Beliebte Sommerakademie in Pium beginnt wie geplant am 29. Juni
Das Abwarten zahlt sich aus

Altkreis Halle/Borgholzhausen (WB/jog). »Eine der mit Abstand schönsten Veranstaltungen im Kreis Gütersloh wird definitiv stattfinden«, sagt die künstlerische Leiterin Elfriede Schildmann zur diesjährigen Ausgabe der über die Grenzen der Region hinaus bekannte Sommerakademie im Bönkerschen Steinbruch. Der Begriff Abstand ist diesmal durchaus wörtlich gemeint.

Sonntag, 07.06.2020, 06:00 Uhr
Aktzeichnen ist bei der Sommerakademie im Bönkerschen Steinbruch in Borgholzhausen auch mit den nötigen Abstandsregeln möglich, wie diese Aufnahme von 2018 beweist. Foto: Gerhards

Das Ordnungsamt der Stadt Borgholzhausen hat zugestimmt und die entsprechende Genehmigung unter Einhaltung der allgemeinen Schutz- und Hygienevorschriften zum Infektionsschutz erteilt. Mit ihrer zunächst einmal abwartenden Haltung hatte sich Elfriede Schildmann auch im Sinne der Dozenten gegen eine vorzeitige Absage ausgesprochen und fühlt sich nun in ihrer Einschätzung bestätigt. Wo, wenn nicht hier kann man sich besser aus dem Wege gehen, um sich ganz der inneren Stimme der Inspiration hingeben zu können, mag sich so mancher Teilnehmende gedacht haben.

Maximal 60 Personen im Steinbruch

Maximal werden sich im recht weitläufigen Steinbruch während der offiziellen Kurszeiten etwa 60 Menschen aufhalten, Stornierungen sind weitgehend ausgeblieben. Es hat den Anschein, dass es nach wochenlangem Lockdown ein großes Bedürfnis nach künstlerischer Betätigung gibt. Die Teilnehmer arbeiten im idyllisch gelegenen Steinruch an der frischen Luft und kennen sich – wie etwa die Holz- und Steinbildhauer – bereits im Normalbetrieb mit Schutzausrüstungen und Staubmasken aus. Weil sämtliche Vorstellungen des Piumer Bauerntheaters ausfallen, können sich Künstler und Dozenten sogar noch breiter aufstellen. Vor der Bühne steht ein Essenszelt, niemand muss sich während der Mahlzeiten vor beengten Verhältnissen in der Scheune ängstigen.

Zusätzlich zu den gewohnten Pavillons und Zelten gibt es einen weiteren überdachten Unterstand, der vor Regen und starker Sonneneinstrahlung schützen soll. Für die Dozenten hat Elfriede Schildmann transparente Visiere angeschafft, auch der gastronomische Bereich ist mit Plexiglasscheiben ausgestattet. Dazu stehen überall Desinfektionsmöglichkeiten bereit. Das Tor bleibt sicherheitshalber für Besucher und Neugierige geschlossen.

Acht Dozenten geben Wissen weiter

Acht Dozenten geben ihr Wissen und Können in elf Kursen über jeweils eine Woche an die Teilnehmer weiter. Holzbildhauer Bernd Obernüfemann aus Melle und Angela Große (Steinbildhauerei) unterrichten über den gesamten Zeitraum zwischen dem 26. Juni bis zum 17. Juli. Karin Mennen (Porträtmodellieren in Ton / Acrylmalen), Nina Lükenga (Naturnah Zeichnen / Aktzeichnen), Redzep Memisevic (Öl- und Aquarellmalerei) und Margit Rusert (Betonskulpturen) geben zwei Kurse, während Bernd Bannach (Feuer und Eisen) und Dorothea Menzel (Experimentelles Malen mit Acryl) für eine Woche zu Gast sind.

Maximal 12 Teilnehmer pro Kurs werden zugelassen. Ausschließlich über das Anmeldeportal auf der Webseite www.sommerakademie-borgholzhausen.de können die Kurse gebucht werden. Die Kursgebühr beträgt pro Woche 240 Euro. Infos Elfriede Schildmann (Tel. 0171-3036300).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437879?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516074%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker