Münzauktion in Borgholzhausen hat auch einen wohltätigen Aspekt
5000 Euro für die Blasenkrebsforschung

Borgholzhausen (WB). Diese Auktion hat auch einen karitativen Aspekt. »Viermal im Jahr finden bei uns große Versteigerungen statt«, sagt Volker Wolframm, Geschäftsführer der seit 1999 in Borgholzhausen beheimateten Teutoburger Münzauktion. Es erscheint jeweils ein gedruckter Katalog, der an über 5.000 Kunden in aller Welt verschickt wird.

Donnerstag, 03.10.2019, 06:34 Uhr aktualisiert: 03.10.2019, 06:40 Uhr
Volker Wolframm (links), Geschäftsführer Teutoburger Münzauktion, unterstützt mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro das von Patrick Arndt (rechts) und Dr. med. Joachim Grosse geleitete Krebsforschungsprojekt der Uniklinik Aachen. Foto: Johannes Gerhards

Die Hälfte der dadurch eingenommenen Gebühren wird regelmäßig auf 5.000 Euro aufgerundet und gespendet. Anfangs war noch der Verein »Füreinander - Familien nierenkranker Kinder e.V.«der Empfänger. Inzwischen gehen die Spenden an ein besonderes medizinisches Projekt an der Uniklinik der RWTH Aachen. Hier forscht Patrick Arndt im Bereich Harnblasenkarzinome zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden. Die gegenwärtig mit seiner Doktorarbeit beschäftigte Biotechnologe gehörte seinerzeit zu den betroffenen Kindern in Wolframms unmittelbarer Nachbarschaft.

Blasenkrebs hat hohe Todesrate

»Als reine Forschungsgruppe, die auf Drittmittel angewiesen ist, können wir derartige Unterstützung gut gebrauchen«, sagt Patrick Arndt. Die Mittel sollen für Routineuntersuchungen, die nicht in aktuellen Projekten abgedeckt sind, verwendet werden.

Blasenkrebs gehört zu den häufigen Krebsraten mit hoher Todesrate. »Auch mein Opa ist daran gestorben«, erinnert sich Volker Wolframm. Normalerweise werden die hoch konzentrierten Medikamente oral aufgenommen oder bei einer Chemotherapie verabreicht. Die zelltoxischen Wirkstoffe zerstören dabei auch umliegendes gesundes Gewebe.

Vermeidung und Minimierung von Tierversuchen

Kommen die Mittel dagegen intravesikal – also vom Inneren der Harnblase aus – zum Einsatz, ist lokal eine höhere Konzentration mit verminderten Nebenwirkungen möglich, erklärt Patrick Arndt. Oftmals vergingen aber von der Idee bis zur Marktreife bis zu zehn Jahre. Im Bereich der Grundlagenforschung konzentriert sich die Arbeitsgruppe von Oberarzt Dr. med. Joachim Grosse und Patrick Arndt auf neue Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten von gut- und bösartigen Erkrankungen der Harnblase. Mit molekulargenetischen und pharmakokinetischen Analysetechniken werden Zielstrukturen und Wirkmechanismen untersucht. Bei den patientennahen Forschungsansätzen geht es nicht zuletzt um eine Vermeidung und Minimierung von Tierversuchen.

Nächste Auktion am 6. und 7. Dezember

Die nächste und 126. Großauktion von Münzen, Briefmarken, Schmuck und Antiquitäten findet am 6. und 7. Dezember in der Räumen der Teutoburger Münzauktion an der Brinkstraße 9 in Borgholzhausen statt. Dabei gehe es laut Volker Wolframm um einen Gesamtumsatz von rund zwei Millionen Euro. Eins der besonderen Sammlerstücke ist eine Zehn-Dukaten Goldmünze aus Sachsen aus dem Jahre 1630. Ihr Einstiegswert liegt bei 25.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6974268?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516074%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker