Opus Arte-Gründer Reiner Beinghaus plant ein neues Theaterprojekt Endstation Lerchenhügel

Borgholzhausen (WB). »Wer begeistert bei der Sache ist, wird auch die begeistern können, die nur zum Zuschauen kommen gekommen sind«, sagt Reiner Beinghaus, bekannt als Erfinder und Leiter von Opus Arte Opera. Mit seinem neuen Projekt möchte er das Spektrum seines Schaffens in der Region erweitern und andere daran teilhaben lassen.

Von Johannes Gerhards
Sprache erleben, Musik entdecken: Reiner Beinghaus bietet in den Sommermonaten Theaterworkshop mit anschließenden Aufführungen unter dem geheimnisvollen Titel »Endstation Lerchenhügel« an.                                                                       
Sprache erleben, Musik entdecken: Reiner Beinghaus bietet in den Sommermonaten Theaterworkshop mit anschließenden Aufführungen unter dem geheimnisvollen Titel »Endstation Lerchenhügel« an.                                                                        Foto: Johannes Gerhards

»Ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer mehr Menschen ungern langfristig und verbindlich an einer Sache arbeiten wollen«, berichtet Reiner Beinghaus. Erheblich leichter seien sie für Projekte während eines übersichtlichen Zeitraums zu gewinnen. Dieser Tatsache möchte er mit einem fünfmonatigen Theaterworkshop Rechnung tragen.

Im Sommer entsteht eine Revue-Komödie

Wer daran interessiert ist, wie Theater entsteht und funktioniert, wer Sprache erleben und Musik für sich neu entdecken will und Lust am Außergewöhnlichen verspürt könnte bei Beinghaus an der richtigen Adresse sein. Während der Sommermonate soll eine Revuekomödie mit vielen Facetten – ironisch, bissig, romantisch und humorvoll - entstehen und im Herbst uraufgeführt werden. Die Handlung ist vorgegeben, Dialoge werden vom Team bei den Proben entwickelt und passende Musiknummern ausgewählt. Den Schwerpunkt bilden Schlager und Evergreens aus den 50er und 60er Jahren.

»Gesangskünste sind keine Voraussetzung, es gibt auch reine Sprechrollen, jeder wird nach seinen Möglichkeiten besetzt«, kündigt Reiner Beinghaus an und betont: »Schönheit ist fehl am Platz, auf den Charakter kommt es an«. Alle Teilnehmer werden individuell gefördert und lernen gemeinsam mit anderen die Grundbegriffe von Theatertechniken und Ensemblespiel kennen.

Zehn Proben in fünf Monaten

Die Proben finden an insgesamt zehn auf fünf Monate verteilten Wochenendterminen auf dem optimal geeigneten Privatgelände namens Lerchenhügel am Holzweg 18 in Borgholzhausen statt, wo im September auch die Premiere und bei Bedarf weitere Aufführungen über die Bühne gehen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 bis 20 Personen begrenzt, der Kostenbeitrag beträgt 100 Euro pro Monat. Angesprochen fühlen dürfen sich alle Theaterbegeisterten ab 40 Jahren, die sich mit viel Spaß an der Sache einer neuen Herausforderung stellen wollen.

Mitte Mai soll es losgehen, vorher laufen noch Konzeptionsgespräche. Mehr Informationen sind unter der email-Adresse lerchenhuegel@t-online.de zu erhalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.