Geld aus Borgholzhausen kommt nierenkranken Kindern zugute Münzauktion spendet 5000 Euro

Borgholzhausen (WB/jog). Seit Jahren spendet die Teutoburger Münzauktion regelmäßig Geld an den Verein »Füreinander – Familien nierenkranker Kinder«. »Zu unseren viermal im Jahr stattfindenden Auktionen erscheint jeweils ein Katalog, den unsere Kunden auf freiwilliger Basis für zehn Euro erwerben können«, sagt Volker Wolframm, der gemeinsam mit seinem Sohn Jens die Teutoburger Münzauktion betreibt.

Eine 5000-Euro-Spende überreicht Volker Wolframm von der Teutoburger Münzauktion (rechts) an Friedhelm Arndt, Mitglied von »Füreinander - Familien nierenkranker Kinder«.
Eine 5000-Euro-Spende überreicht Volker Wolframm von der Teutoburger Münzauktion (rechts) an Friedhelm Arndt, Mitglied von »Füreinander - Familien nierenkranker Kinder«.

50 Prozent der Kataloggebühren werden jedes Mal gespendet, bisher sind auf diese Weise über 82.000 Euro zusammen gekommen. Die Erlöse aus dem Jahr 2017 – aufgerundet auf 5000 Euro – übergab Volker Wolframm anlässlich der 111. Auktion nun an Friedhelm Arndt, der dem im Jahre 2000 gegründeten Verein angehört. Sein Sohn Patrick gehörte zu den betroffenen Kindern, die an der Uniklinik Münster und der nephrologischen Ambulanz behandelt wurden.

Inzwischen arbeitet Patrick Arndt an seiner Dissertation und betreibt als Biotechnologe Grundlagenforschung zu optimierten Therapieverfahren bei Erkrankungen der Harnblase. Nicht zuletzt dank regelmäßiger Spenden der Teutoburger Münzauktion konnte der Verein zahlreiche seiner Aktivitäten unter dem Motto »Eltern und Kinder stark machen« realisieren.

Ein umfangreicher Bericht über die Aktivitäten des Teutoburger Münzhandels, immerhin Deutschlands zweitgrößtes Münzauktionshaus, folgt in den kommenden Tagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.