Borgholzhausener Weihnachtsmarkt findet vom 8. bis 10. Dezember statt Nah dran an alten Traditionen

Borgholzhausen (WB/jog). Die Wurzeln der heutigen Weihnachtsmärkte lassen sich bis ins Mittelalter verfolgen, als die Bürger noch Vorräte für den anstehenden Winter anlegen mussten. Im 14. Jahrhundert gesellten sich Handwerker und Zuckerbäcker dazu und präsentierten ihre Erzeugnisse, die später als Weihnachtsgeschenke unterm Christbaum lagen.

Der Weihnachtsmarkt verwandelt das Herz von Borgholzhausen in eine gemütliches Lichtermeer.
Der Weihnachtsmarkt verwandelt das Herz von Borgholzhausen in eine gemütliches Lichtermeer. Foto: Bluhm-Weinhold

Auf diese alten und schönen Traditionen bezieht sich Bürgermeister Dirk Speckmann in seinem Grußwort im Faltblatt zur 41. Auflage des Piumer Weihnachtsmarktes, das ab sofort an vielen relevanten Stellen ausliegt.

Es gibt 100 Stände

Das Organisationsteam vom Verkehrsverein verspricht auch diesmal wieder eine Mischung aus Altbewährtem und neuen Akzenten. Rund 100 Stände laden am zweiten Adventswochenende in der festlich beleuchteten Innenstadt dazu ein, sich auf das schönste Fest des Jahres einzustimmen.

Eingespieltes Team ist der Arbeitsausschuss vom Verkehrsverein (von links): Renate Manns, Marvin Steffen, Anna Tubbesing, Werner Ahlemeyer und Angela Tubbesing. Foto: Johannes Gerhards

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm bietet Unterhaltung für alle Altersklassen. Kinder werden sich an Ralph Hohmanns kleinem Marionettentheater erfreuen, die Älteren können am Samstagabend die launige Blasmusik der niederländischen Gruppe Tapwacht 90 genießen. Der Nikolaus kommt samstags und sonntags jeweils um 15 Uhr zum Kirchplatz, wo auch das Hexenhäuschen zum Knuspern einlädt.

Chor und Tanzgruppe der Violenbachschule sind im Einsatz, dazu kommen Feuerwehrmusikzug (Freitagabend), Posaunenchor Oldendorf (Samstag 18 Uhr) und die Mark Scheel Band (Sonntag 16 Uhr). In der Kirche präsentiert Walburga Nesemann am Samstag um 17 Uhr Barockmusik zur Weihnachtszeit, und die Sängerfreunde beschließen zusammen mit dem gemischten Chor Kölkebeck das Kulturprogramm des diesjährigen Weihnachtsmarktes am Sonntag um 18 Uhr.

Lettische Partnergemeinde ist auch vertreten

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr werden auch Besucher aus der lettischen Partnergemeinde Naukseni diesmal mit einem vergrößerten Stand vertreten sein und ihre Spezialitäten anbieten. Alle Stände sind am Freitag von 16 bis 22.30 Uhr, am Samstag von 11 bis 22.30 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 20 Uhr geöffnet. Bürgermeister Dirk Speckmann eröffnet mit Unterstützung von Trachtenpaar und Kiepenkerlen den Markt am Freitagabend um 19 Uhr.

Wie immer beteiligen sich zahlreiche Vereine und lokale Gruppen an der Organisation und garantieren gemeinsam mit Kunsthandwerkern bei leckeren Speisen und wärmenden Getränken, dass der Besuch des Piumer Weihnachtsmarktes allen Gästen aus nah und fern in bester Erinnerung bleibt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.