Rollerfahrer umfährt in Dissen geschlossene Schranke vor Bahnübergang Leichtsinn mit dem Leben bezahlt

Dissen (WB). Sein Leichtsinn hat am Sonntagabend einen 43-jährigen Rollerfahrer aus Bad Rothenfelde das Leben gekostet. Er hatte trotz geschlossener Halbschranken einen Bahnübergang überquert und war dabei vom Zug erfasst worden.

Der Roller liegt neben den Schienen auf der Straße, der Zug kann nach der Kollision erst spät stoppen.
Der Roller liegt neben den Schienen auf der Straße, der Zug kann nach der Kollision erst spät stoppen. Foto: Nordwest Media

Der Rollerfahrer war gegen 19.10 Uhr auf dem Südring in Dissen in Richtung Industriegebiet unterwegs. Vor dem Bahnübergang war er zunächst an einem wartenden Auto vorbeigefahren und hatte dann auch noch die herabgelassene Schranke umkurvt. Auf den Gleisen wurde er dann vom Triebzug der Nordwestbahn erfasst, der Richtung Bielefeld unterwegs war.

Der 43-Jährige erlitt dabei schwerste Verletzungen. Er wurde von einem Notarzt zunächst stabilisiert und sollte dann mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Der Zustand des Patienten verschlechterte sich aber schon vor dem Abflug wieder. Der Notarzt konnte trotz aller medizinischer Bemühungen nur noch seinen Tod feststellen. Der Zugführer der Nordwestbahn erlitt einen Schock, die Fahrgäste in der Bahn blieben unversehrt. Die Bahnstrecke Bielefeld-Osnabrück (»Haller Willem«) musste für längere Zeit gesperrt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.