Bielefelder Geflügelzüchter bemerken ein steigendes Interesse an der Hühnerhaltung
Das tägliche frische Ei

Bielefeld (WB) -

Hühner sind Herdentiere. Wer überlegt, sich Federvieh anzuschaffen, sollte daher wenigstens drei Tiere halten, sagt Dirk Plaßmann. Und kommt ein Hahn hinzu, dürfen es auch gerne fünf oder sechs Hennen sein – dann verteilt sich die Last gewissermaßen besser. Von Sabine Schulze 
Dienstag, 13.04.2021, 10:29 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 13.04.2021, 10:29 Uhr
Dirk Plaßmann (links) und Siegfried Kolb vom Ummelner Geflügelzuchtverein im Gehege mit ihren Hennen. Foto: Thomas F. Starke
Plaßmann, Vorsitzender des Geflügelzucht- und Gartenbau-Vereins Ummeln und Umgebung, hat gemeinsam mit den Vereinskollegen Christoph Böker und Uwe Meise in wenigen Zeilen zusammengestellt, was Hühnerhalter bedenken sollten. „Denn wir erleben seit zwei, drei Jahren vermehrt Interesse an diesem Hobby“, erklärt er. Deswegen hatte der Verein eigentlich ein Seminar zur Hühnerhaltung geplant. Das aber muss nun wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Gerade junge Familien, so der Eindruck von Plaßmann, hätten Interesse daran, Hühner zu halten. „Das macht den Kindern Spaß, und man weiß, woher man seine Eier bekommt.“ Plaßmann selbst hat 20 Hühner und einen Hahn („Dann sind die Hennen zufriedener.“), damit bekommt er also auch täglich fast 20 Eier. Denn der 53-Jährige hat Legehühner.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7915438?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F5879089%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7915438?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F5879089%2F
„Hier ist gar nichts los“
Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her.
Nachrichten-Ticker