In Bielefeld stagniert das Infektionsgeschehen auf hohem Niveau
Drei Wochen über 200 – was nun?

Bielefeld -

Bielefeld ist „spitze“ in OWL – im Ranking der Inzidenzwerte. Es geht nicht runter mit den Coronazahlen im Oberzentrum. Warum ist das so? Warum laufen die Zahlen gegen den Bundestrend? Warum ist das Infektionsgeschehen weiter so konstant hoch? Von André Best
Dienstag, 04.05.2021, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 06:00 Uhr
Die dritte Welle in Bielefeld ist gebremst, aber der Inzidenzwert bleibt konstant hoch und die Innenstadt menschenleer. Foto: Thomas F. Starke
Die gute Nachricht lautet: Die dritte Welle ist gebremst. Aber: Bielefeld stagniert auf hohem Niveau. „Wir sind darüber auch etwas ratlos“, sagt Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger und ergänzt: „Es hilft nichts. Wir brauchen Geduld.“ Seit drei Wochen liegen die Inzidenzwerte konstant bei 200 und darüber. In der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen waren sie in den vergangenen Tagen zum Teil sogar mehr als doppelt so hoch. Während in Deutschland zehn Tage nach Inkrafttreten der Bundes-Notbremse bereits wieder über Lockerungen diskutiert wird, ist Bielefeld von einem solchen Szenario bislang meilenweit entfernt. An Schulunterricht im Wechselbetrieb ist angesichts dieser Zahlen nicht zu denken.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7948054?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7948054?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker