Bilanz des Bielefelder Amtsgerichtes für 2020: weniger Klagen, Prozesse, Verfahren rund um Verkehrsunfälle und Besucher
„Es war ein außergewöhnliches Jahr“

Bielefeld (WB) -

Kein Fall von Virusübertragung im Haus, der Dienstbetrieb wurde in allen Bereichen aufrecht erhalten – die 313 Mitarbeiter des Amtsgerichtes sind ohne größere Probleme durch das Coronajahr 2020 gekommen. „Was uns auch ein bisschen überrascht. Es läuft erstaunlich gut“, zog Amtsgerichtsdirektor Jens Gnisa Bilanz fürs Vorjahr. Von Jens Heinze
Samstag, 01.05.2021, 15:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 01.05.2021, 15:00 Uhr
In den Sälen des Amtsgerichts sind wegen der Coronaschutzmaßnahmen die Plätze für Zuhörer stark reduziert. Foto: Thomas F. Starke
Dennoch – Corona hat sich 2020 natürlich bei der Bielefelder Justiz bemerkbar gemacht. Dass Besucher vor Betreten des Amtsgerichts Selbstauskunft zur Gesundheit geben und Kontaktdaten hinterlassen müssen, im Haus strikte Maskenpflicht herrscht und in den Sälen die Plätze für Zuhörer stark eingeschränkt sind, sind nur einige Beispiele. „Es war ein außergewöhnliches Jahr“, sagte Gnisa mit Blick auf alles, was die Pandemie für seine Behörde mit sich brachte.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7944215?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7944215?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Notbremse ohne Effekt“
Aus Handydaten registrierter Nutzer berechnen Experten in der Corona-Krise die Entwicklung der Kontaktzahlen.
Nachrichten-Ticker