Kommentar zum Abgang von Bielefelds Planungsdezernenten
Moss stürzt die Politik in ein Dilemma

Bielefeld -

Geht es nach dem gesunden Menschenverstand, dann kann man einem Vorhaben wie dem von Planungsdezernent Gregor Moss, sich dreieinhalb Jahre vor Auslaufen der Amtszeit abwählen zu lassen, um eine ordentliche Pension zu kassieren, nur eine Absage erteilen. Bei Ruhestandsbezügen von 72 Prozent der vorherigen Besoldung wären knapp 300.000 Euro aus der Stadtkasse fällig. Einfach so. Ohne Gegenleistung. Ein Eintrag Bielefelds im nächsten Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler wäre das Mindeste, was folgt. Von Michael Schläger
Samstag, 17.04.2021, 09:13 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 17.04.2021, 09:13 Uhr
Planungsdezernent Gregor Moss will das Rathaus vor Ablauf seiner Amtszeit verlassen. Foto: Bernhard Pierel
Leider geht es in der Politik nicht immer nach dem gesunden Menschenverstand.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7920335?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7920335?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni
Hochgestellte Stühle in einem leeren Klassenzimmer einer Gesamtschule.
Nachrichten-Ticker