Bielefelder Konzern investiert 75 Millionen Euro
DMG Mori baut Fabrik in China

Bielefeld (WB/ef) -

Passend zum Beginn der wichtigsten asiatischen Maschinenbaumesse CIMT in Peking hat der deutsch-japanische Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori (1700 Mitarbeiter, 1,8 Milliarden Euro Umsatz) am Montag eine 75-Millionen-Euro-Investition im Reich der Mitte bekannt gegeben.

Dienstag, 13.04.2021, 04:27 Uhr aktualisiert: 13.04.2021, 04:30 Uhr
DMG-Mori-Vorstandschef Christian Thönes treibt das China-Geschäft weiter voran. Foto: Edgar Fels

Der frühere Gildemeister-Konzern wird demnach noch in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte auf 35.000 Qua­dratmetern in Pinghu nahe Schanghai beginnen. In dem hoch-automatisierten und durchgängig digitalisierten Produktionswerk würden 5-Achs-Fräsmaschinen für den chinesischen Markt hergestellt. „Made in China – for China“, heißt es bei DMG Mori. Asien gilt als der weltweit größte Markt für Werkzeugmaschinen.

„Wir errichten in Pinghu für 75 Millionen Euro das weltweit modernste Produktionswerk und zeigen das gesamte Potenzial unserer ganzheitlichen Technologielösungen: flexible Au­tomation, durchgängige Digitalisierung, hochmoderne Fließmontage für 5-Achs-Fräsmaschinen“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori AG.

Die Produktion ist auf eine Jahreskapazität von über 2200 Maschinen ausgerichtet. Der neue Standort umfasse eine Gesamtfläche von 70.000 Quadratmeter. Die Inbetriebnahme sei für Ende 2022 geplant.

Pinghu befinde sich mitten im Yangtse-Delta – eine der dynamischsten Wirtschaftszonen Chinas – und habe sich wegen der geografischen Vorteile wirtschaftlich-technologisch rasant entwickelt.

Erst im September 2020 hatte DMG Mori ein Werk in Pfronten mit 36 sogenannten AGV-Transportsystemen in Betrieb genommen. AGV steht für „Automated Guided Vehicles“ – also fahrerlose Transportsysteme. Die durch die eigenen Mitarbeiter entwickelte und vollständig digitalisierte Wertschöpfungskette soll nun auch in China zum Einsatz kommen.

Die hohe Werkzeugmaschinen-Nachfrage im asiatischen Markt mit seinem hohen Wachstum bearbeiten bei DMG Mori derzeit über 500 Mitarbeiter. Neben dem Technologiezentrum in Schanghai und Produktionswerk in Tianjin gibt es acht Vertriebs- und Servicegesellschaften: in Beijing, Shenyang, Chongqing, Xi‘an, Shanghai, Ningbo, Suzhou, Shenzhen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7913220?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni
Hochgestellte Stühle in einem leeren Klassenzimmer einer Gesamtschule.
Nachrichten-Ticker