Fragen und Antworten zum Infektionsgeschehen in Bielefeld
Wie schlimm wird die dritte Welle?

Bielefeld -

Mit Schnelltests, der Luca-App und impfen, impfen, impfen: So soll die dritte Welle in Bielefeld gebrochen werden. Fragen und Antworten im Überblick. Von André Best
Freitag, 02.04.2021, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 02.04.2021, 06:00 Uhr
Die Grafik zeigt: Innerhalb von nur zwei Wochen hat sich die Inzidenz bei den 10- bis 19-Jährigen in Bielefeld fast versiebenfacht. Foto: dpa / Grafik: LZG
  Stecken Kinder ihre Eltern an oder nicht? Ja. Grundsätzlich stecken Kinder ihre Haushaltsangehörigen an. In Bielefeld ist diese Entwicklung aktuell stark festzustellen, weil es vor den Ferien zahlreiche Fälle in Kitas und Schulen gab und nach und nach die Haushaltsangehörigen als infektiös gemeldet wurden. Aufgrund von Coronafällen an vier Bielefelder Kitas sind aktuell 100 Angehörige in Quarantäne geschickt worden. Genaue Zahlen aus Bielefeld, wie viele Kinder ihre Eltern oder Geschwister angesteckt haben, gibt es dazu aber nicht. Was weiß man über die Krankheitsverläufe bei den Jüngeren in Bielefeld? Über die Krankheitsverläufe ist wenig bekannt.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7897422?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7897422?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
FC Bayern «missbilligt» Flicks öffentlichen Abschiedswunsch
Will den FC Bayern München verlassen: Hansi Flick.
Nachrichten-Ticker