Iraner (19) muss sich wegen Vortäuschen von Straftaten vor einem Jugendrichter in Bielefeld verantworten
Anklage: Hakenkreuz-Attacke erfunden

Bielefeld (WB) -

Ein Iraner (19) soll rechtsextreme Überfälle auf sich selbst erfunden haben. Man habe ihm ein Hakenkreuz in die Brust geritzt, sagte der junge Mann der Polizei. Weil es diese Taten nie gegeben hatte, muss sich der Iraner wegen Vortäuschens von zwei Straftaten vor einem Jugendrichter des Amtsgerichtes Bielefeld verantworten. Es sei Anklage erhoben worden, sagte Claudia Bosse, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Von Jens Heinze
Donnerstag, 18.03.2021, 16:42 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 18.03.2021, 16:42 Uhr
Symbolbild Foto: dpa
Der Fall des angeblich von Rechtsextremen angegriffenen Iraners hatte im November vergangenen Jahres hohe Wellen geschlagen. Die Polizei ging mit einer Fahndungsmeldung an die Öffentlichkeit, wonach der 19-Jährige am 11. November abends im Bereich Niemöllershof in Brackwede beim Joggen überfallen worden sein soll.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7873833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7873833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Entscheidung zwischen Laschet und Söder - Frist läuft ab
Markus Söder (r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, und Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, kommen zu einer Pressekonferenz.
Nachrichten-Ticker