Robert-Koch-Institut meldet sechs Corona-Neuinfektionen in Bielefeld
Inzidenzwert steigt leicht

Bielefeld (WB/mdel) -

Der Inzidenzwert der vergangenen sieben Tage ist in Bielefeld wieder leicht angestiegen. Stand Montag, 0 Uhr, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Wert 32,6 pro 100.000 Einwohner.

Montag, 08.03.2021, 13:56 Uhr aktualisiert: 08.03.2021, 17:04 Uhr
Seit Beginn der Pandemie haben sich 10.176 Bielefelder mit dem Coronavirus infiziert. Foto: dpa

Am Sonntag hatte er noch bei 31,1 gelegen. Im NRW-Vergleich steht Bielefeld immer noch gut da. Nur der Landkreis Coesfeld hatte am Montag mit 27,2 einen niedrigeren Inzidenzwert.

Sechs Neuinfektionen wurden dem RKI gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 10.176 Bielefelder mit dem Coronavirus infiziert.

Laut Stadtverwaltung gibt es mittlerweile 137 (+3) laborbestätigte Nachweise von Corona-Mutationen in Bielefeld. 118 Corona-Fälle sind die britische Variante und 10 Fälle die südafrikanische. 9 Fälle sind noch in der sogenannten Sequenzierung, bei der festgestellt wird, um welche Variante es sich genau handelt. In allen Fällen läuft eine erweiterte Kontaktnachverfolgung.

Der Anteil der Mutanten an allen Neufällen der letzten sieben Tage liegt bei 33,0 Prozent. 29,5 Prozent davon hatten die britische Variante, null Prozent die südafrikanische und 3,6 Prozent sind noch in der Sequenzierung.

Aktuell werden 50 Bielefelder in den Krankenhäusern behandelt, davon liegen 17 auf der Intensivstation und 11 werden auch beatmet. Es hat einen weiteren Sterbefall: ein Mann im Alter von 73 Jahren. Die Stadt verzeichnet damit bisher 284 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7856308?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Die Bombe ist entschärft
Die Experten Karl-Heinz Clemens (links) und Ralf Kuhlpeter mit der entschärften Bombe.
Nachrichten-Ticker