Stadtbahn in Bielefeld entgleist – Kriminalpolizei ermittelt
Pflasterstein auf Gleise gelegt

Bielefeld (WB) -

Unbekannte Täter haben am Sonntagabend einen zerbrochenen Pflasterstein auf die Gleise der Stadtbahnlinie 3 an der Haltestelle Sieker Mitte gelegt. Ein Wagen des Stadtbahntypen M8D entgleiste. Feuerwehr und Kriminalpolizei rückten an.

Montag, 08.03.2021, 12:20 Uhr aktualisiert: 08.03.2021, 15:14 Uhr
Die Feuerwehr nutzte einen Hydraulikzylinder, um die Bahn anzuheben. Foto: Feuerwehr Bielefeld

Der Stadtbahnfahrer fuhr aus dem Depot stadteinwärts zur Haltestelle Sieker Mitte. Als er um 23.19 Uhr dort ankam, merkte er ein Ruckeln. Wenig später fiel ihm auf, dass zwei Achsen des vorderen Waggons entgleist waren.

Eine erste Inaugenscheinnahme ergab, dass ein zerbrochener Pflasterstein im Gleisbett lag. „Es ist davon auszugehen, dass ein bisher unbekannter Täter einen Pflasterstein auf die Gleise gelegt hatte“, teilt Polizeisprecherin Sarah Siedschlag mit. Als die Stadtbahn über den Stein fuhr, zerbrach er und die Teile gerieten zwischen Gleise und Weiche. Dadurch entgleisten zwei der vier Achsen.

Ersten Ermittlungen nach stammte der Stein von einer Baustelle in der Nähe der Haltestelle. Dort lagerten Pflastersteine von derselben Form und Farbe, wie der Stein auf den Schienen.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Fahrgäste in der Bahn. Auch der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden an den Schienen und an der Stadtbahn.

Da der Fahrer zuvor, um 23.01 Uhr, die Haltestelle ohne Probleme passiert hatte, kann der Tatzeitraum auf 23.01 Uhr bis 23.19 Uhr eingeschränkt werden.

16 Kräfte der Berufsfeuerwehr rückten mit Spezialequipment an, berichtete Einsatzleiter Markus Linse. „Unter anderem waren wir mit unserem Abrollbehälter Rüst/Schiene für schwerste technische Hilfeleistungen vor Ort. Da wir uns auf einen längeren Einsatz einstellten, besetzten Freiwillige der Löschabteilung Schildesche in der Zeit die Hauptwache am Stadtholz.“

Stadtbahn entgleist

1/5
  • /Produktion/WN/2021/03/09/lk10/lk10/Bilder/20210308_120635_140-0009.jpg

     

    Foto: Feuerwehr Bielefeld
  •  

    Foto: Feuerwehr Bielefeld
  •  

    Foto: Feuerwehr Bielefeld
  •  

    Foto: Chritian Müller
  •  

    Foto: Chritian Müller

Da zwei Züge aneinandergekoppelt unterwegs waren, wurde der hintere Waggon abgekoppelt und zurückgesetzt. „Unter die Bahn brachten wir Hydraulikzylinder in Stellung, um die Bahn anzuheben. Mit Brechstangen und Muskelkraft konnten wir die Drehgestelle, nachdem die Bremsen gelöst waren, wieder aufs Gleis setzen“, sagte Linse.

Die eingesetzten Feuerwehrkräfte bereiteten sich auf einen längeren Einsatz vor, doch glücklicherweise setzten die Drehgestelle direkt neben den Schienen auf. Nach eineinhalb Stunden konnte der Einsatz erfolgreich abgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei nahm ihre Ermittlungen auf. Ralf Schönenberg, Leiter des Fachbereichs Fahrzeuge bei Mobiel, schätzte den entstandenen Schaden auf einen vierstelligen Eurobetrag. „Die genaue Untersuchung müssen wir diese Woche vornehmen.“

Da der Fahrer zuvor, um 23:01 Uhr, die Haltestelle ohne Probleme passiert hatte, kann der Tatzeitraum auf 23.01 Uhr bis 23.19 Uhr eingeschränkt werden. Hinweise zu dem oder den Tätern nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der 0521/5450 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7856143?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Impfen für die Jahrgänge 1944 und 1945
Symbolbild
Nachrichten-Ticker