Viele Straßenzüge betroffen – wann die Reparatur abgeschlossen ist, steht noch nicht fest
Telefonstörung in Ubbedissen

Bielefeld (WB) -

In Bielefeld-Ubbedissen gibt es seit eineinhalb Wochen eine massive Störung im Telefonnetz. Betroffen sind mehrere Straßenzüge im Ortsteil, unter anderem mit dem Seniorenheim Ubbedissen, das am Wochenenden zeitweise nicht über die Festnetznummer zu erreichen war. Noch ist laut Telekom unklar, wann die Störung, von der Telefon- und Internetanschlüsse betroffen sind, wieder behoben ist.

Dienstag, 02.03.2021, 12:20 Uhr aktualisiert: 02.03.2021, 12:22 Uhr
In Bielefeld-Ubbedissen gibt es seit eineinhalb Wochen eine massive Störung im Telefonnetz. Foto: dpa

„Aktuell können wir kein Störungsende nennen. Wir hoffen, dass zum Wochenende alle Anschlüsse wieder funktionieren“, erklärt Telekom-Sprecherin Martina Weidmann.

Noch steht auch nicht fest, wo der Schaden aufgetreten ist und wie viele Hausanschlüsse betroffen sind. Störungsmeldungen gibt es laut Telekom bislang in diesen Straßen: Pyrmonter Straße, Myrtenweg, Feldkamp, Wietkamp, Am Rollkamp, Feuerdornstraße, Linnenstraße, Am Bollholz, Boelkovenstraße, und Zypressenstraße.

Im Haus Ubbedissen falle der Telefonanschluss immer wieder aus, erklärt Christine Bode, Geschäftsführerin der Diakonische Altenzentren Bielefeld gGmbH, die Träger des Seniorenheims ist. „Am Wochenende mussten die Mitarbeiter in einigen Fällen den Notarzt per Handy alarmieren, weil das Festnetz nicht funktionierte“, sagte Bode.

Darüber hinaus seien bei mehreren Bewohnern plötzlich die Anschlüsse vertauscht. Anrufer landen dadurch nicht bei demjenigen, dessen Nummer sie angerufen haben, sondern bei einem anderen Bewohner.

Die erste Störungsmeldung habe die Telekom am 19. Februar erreicht, so Martina Weidmann. Grund für die Problem ist nach ihren Worten, dass in mehrere Kabel der Telekom Wasser eingedrungen ist und „massive Probleme“ verursache. Um festzustellen, wo der Schaden entstanden ist, seien unter anderem umfangreichen Tiefbauarbeiten notwendig.

Zunächst muss der Fehler durch Messungen lokalisiert werden, da das Kabel im Boden liegt und nicht frei zugänglich ist.

Telekom-Sprecherin Martina Weidmann

An der Beseitigung der Störung werde bereits mit Hochdruck gearbeitet. „Zunächst muss der Fehler durch Messungen lokalisiert werden, da das Kabel im Boden liegt und nicht frei zugänglich ist. Anschließend können wir mit den notwendigen Tiefbaumaßnahmen beginnen.“

Die Arbeiten seien jedoch aufwendig, so Martina Weidmann: „Sobald die Kabel freigelegt sind, wird das beschädigte Stück entfernt. Das neue Kabel wird dann auf beiden Seiten gespleißt, das heißt auf beiden Seiten müssen mehrere hundert Adern miteinander verknüpft werden.“

Sobald diese Arbeiten abgeschlossen seien, würden die Anschlüsse einzeln hochgefahren. Wann genau dies der Fall sein wird, stehe aber noch nicht fest.

Den betroffenen Kunden biete die Telekom an, eine kostenlose Rufumleitung auf ihre Mobilfunkgeräte zu beantragen, erklärt Martina Weidmann: „Der Service ist an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/3301000 erreichbar.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7845616?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Laschet für Entscheidung über K-Frage noch am Abend
Armin Laschet (l) und Markus Söder wollen beide Kanzlerkandidat der Union werden.
Nachrichten-Ticker