Filiale an der Heeper Straße in Bielefeld wird geschlossen – neuer Standort in Werther
Bäckerei Wulfhorst stellt sich neu auf

Bielefeld -

Die Bäckerei Wulfhorst stellt sich neu auf. Nachdem bereits im Sommer des vergangenen Jahres die Filialen an der Johannisstraße und der Engerschen Straße in Schildesche geschlossen wurden, wird am 31. März auch der langjährige Standort an d

er Heeper Straße nahe der Otto-Brenner-Straße aufgegeben. Dafür öffnet der Betrieb eine neue Filiale an anderer Stelle und erstmals außerhalb Bielefelds Grenzen. „Voraussichtlich im April werden wir im Edeka-Markt in Werther eröffnen“, sagt Geschäftsführer Marcus Wulfhorst.

Dienstag, 09.02.2021, 05:30 Uhr
Die Filiale an der Johannisstraße in Schildesche ist geschlossen, für die Räume wird ein Nachmieter gesucht. Foto: Hendrik Uffmann

2018 hatte Wulfhorst die Standorte der Bäckerei Kreft übernommen, die Insolvenz angemeldet hatte. Auch durch Corona sei der Weiterbetrieb der Filialen an der Johannisstraße und am ehemaligen Kreft-Hauptsitz an der Engerschen Straße nicht mehr wirtschaftlich gewesen, so Marcus Wulfhorst.

Denn auch Bäckereien seien von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Die Belieferung von Schulen und Kiosken sei zurückgegangen, wobei die Umsatzrückgänge von Filiale zu Filiale unterschiedlich seien. Besonders deutlich zeigten sich die Folgen des Lockdowns an den Standorten mit größerem Cafébetrieb. „Auch, weil dort Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern oder Beerdigungs-Kaffeetrinken wegfallen“, erklärt Marcus Wulfhorst.

Überall gebe es derzeit nur den Außer-Haus-Verkauf, weshalb etwa in der Filiale an der Beckhausstraße die Öffnungszeiten angepasst worden seien. Dafür soll dort künftig an Sonntagen bis in den frühen Abend geöffnet bleiben, sobald der Lockdown beendet ist.

Die Entscheidung, die Filiale an der Johannisstraße zu schließen, sei aus wirtschaftlichen Gründen getroffen worden. Wie das Ladenlokal künftig genutzt wird, das stehe noch nicht fest. Noch sei die Bäckerei Wulfhorst der Mieter, ein Immobilienmakler sei jedoch damit beauftragt, einen neuen Mieter zu finden. Marcus Wulfhorst: „Dazu laufen Gespräche, bislang aber noch ohne konkrete Ergebnisse.“

Den ehemaligen Hauptsitz der Bäckerei Kreft an der Engerschen Straße direkt neben dem Johannisbach hatte Wulfhorst ebenfalls im vergangenen Sommer geschlossen und das Grundstück und die Immobilie an einen neuen Eigentümer verkauft.

Der Mietvertrag für den Standort in dem Edeka-Markt in Werther sei schon vor einem Jahr unterschrieben worden, so Wulfhorst. Im Zuge dessen sei entschieden worden, die Filiale an der Heeper Straße zu schließen. „An der neuen Stelle sehen wir bessere Möglichkeiten.“

Den langjährigen Standort an der Heeper Straße nahe der Otto-Brenner-Straße gibt die Bäckerei Wulfhorst Ende März auf.

Den langjährigen Standort an der Heeper Straße nahe der Otto-Brenner-Straße gibt die Bäckerei Wulfhorst Ende März auf. Foto: Hendrik Uffmann

Nach der Schließung der beiden ehemaligen Kreft-Filialen in Schildesche bleibe die Zahl der Wulfhorst-Standorte mit der Schließung an der Heeper Straße und der Neueröffnung in Werther stabil bei neun. Ziel sei, so Marcus Wulfhorst, eine Handwerksbäckerei zu bleiben und die Zahl der Filialen nicht zu vergrößern.

Die Standorte sind damit künftig neben dem neuen in Werther in Heepen im Combi-Markt an der Altenhagener Straße und an der Hillegosser Straße, in Schildesche an der Beckhausstraße sowie im Edeka-Markt an der Hermann-Schäffer-Straße, in der Bielefelder Innenstadt an der Rathausstraße sowie an der Viktoriastraße, im Edeka-Markt an der Waagestraße in Brake sowie an der Jöllenbecker Straße/Ecke Lange Straße in Gellershagen, wo Wulfhorst ebenfalls eine Kreft-Filiale übernommen hat. „Auch für diesen Standort sehen wir gute Perspektiven“, sagt Marcus Wulfhorst.

Grundstück und Gebäude der ehemaligen Kreft-Zentrale an der Engerschen Straße hat Wulfhorst verkauft. Foto: Hendrik Uffmann

Die Bäckerei Wulfhorst hat eine lange Tradition. Das Unternehmen wurde 1896 gegründet und backt seit dem bis heute am Hauptsitz in Heepen. Somit feiert das Unternehmen in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Marcus Wulfhorst: „Die Planungen dafür sind allerdings stark durch Corona beeinflusst.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7808585?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker