Schnee, Eis und Frost: Bielefelder Umweltbetrieb gibt Tipps, damit der feuchte Abfall nicht festfriert
Biomüll erst kurz vor der Leerung an die Straße stellen

Bielefeld -

Wegen der erwarteten Frostnächte bittet der Bielefelder Umweltbetrieb (UWB) darum, die Biotonnen, wenn möglich, erst am Morgen der Leerung an die Straße zu stellen.

Sonntag, 07.02.2021, 10:53 Uhr aktualisiert: 07.02.2021, 11:00 Uhr
Bei Minustemperaturen besteht die Gefahr, dass der feuchte Biomüll in der Tonne festfriert. Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

“Je länger die Tonnen an der Straße stehen, desto schneller friert deren Inhalt ein. Je trockener der allerdings ist, desto weniger friert fest. Das heißt also: Feuchte Küchenabfälle wie Teebeutel, Kaffeepads oder Kaffeefilter erst in der Spüle antrocknen lassen und anschließend in geringe Mengen Altpapier einwickeln, bevor man sie in die Tonne gibt“, sagt Sprecherin Margit Schulte Döinghaus.

Farb- oder Hochglanzpapier eignen sich nicht fürs Einwickeln von Biomüll. Biomüll, der vor dem Einfüllen in die Biotonne bereits einige Zeit im Frost verbracht hat (Garten oder Balkon), friert in der Tonne weniger schnell fest.

Wichtig für alle, deren Biomüll trotzdem in der Tonne festgefroren ist: „Sollte die Biotonne nicht oder nur teilweise geleert werden können, besteht kein Anspruch auf eine kostenlose Nachleerung“, betont die Sprecherin.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7803549?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Eine magische Botschaft für Max
Der siebenjährige Max, der an einem schnell wachsenden Hirntumor leidet, packt das Überraschungspaket der Ehrlich Brothers aus. „Die kennen sogar meinen Namen“, schwärmt er.
Nachrichten-Ticker