Bezirksvertretung und Stadtentwicklungsausschuss beschließen Projekt an der Hainteichstraße
Grünes Licht für neues Wohnquartier

Schildesche -

Das geplante Baugebiet an der Ecke Hainteichstraße/Dürerstraße hat zwei weitere Hürden genommen. Die Bezirksvertretung Schildesche stimmte geschlossen für den Satzungsbeschluss über den neuen Bebauungsplan, der Stadtentwicklungsausschuss mit großer Mehrheit (eine Gegenstimme) für die Pläne.

Freitag, 05.02.2021, 06:00 Uhr
Sieben Häuser mit insgesamt 66 Wohnungen sollen auf dem knapp 8000 Quadratmeter großen Grundstück an der Ecke Hainteichstraße/Dürerstraße entstehen. Foto: Hendrik Uffmann

WBNun muss nur noch der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 11. Februar grünes Licht geben, damit auf der Fläche, auf der bis zu seinem Abriss 2019 ein landwirtschaftlicher Hof stand, sieben Häuser mit insgesamt 66 Wohnungen entstehen können.

Somit dürfte dem Baubeginn nichts mehr entgegen stehen. Die ersten Vorbereitungen dafür sind getroffen, ein erster Kran steht bereits sein einiger Zeit auf dem Gelände.

Wie berichtet, hatte Thomas Heidemann, Geschäftsführer der Bau-Kontor Spenge GmbH, das knapp 8000 Quadratmeter große Grundstück zwischen Hainteichstraße und Dürerstraße 2017 gekauft. In das gesamte Projekt will er nach eigenen Worten etwa 20 Millionen Euro investieren.

Verzögert worden war die Entwicklung des neuen Wohnquartiers auch durch die Corona-Pandemie, weil unter anderem die Baupläne nicht offengelegt werden konnten.

Gebaut werden soll in mehreren Abschnitten. Mit den Häusern im Inneren des Areals wird begonnen, deren Rohbau soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Dann, so heißt es, werden auch die Arbeiten an den anderen Gebäude starten – jeweils zwei an der Hainteichstraße und zwei an der Dürerstraße.

Die äußeren Gebäude erhalten drei Geschosse und ein Staffelgeschoss, die im Inneren des Gebiets zwei Etagen plus Staffelgeschoss. Ein Vierte der Wohnungen wird mit Mitteln der sozialen Wohnraumförderung errichtet.

In den beiden Gebäuden an der Hainteichstraße ist auch eine Mischnutzung erlaubt, dort soll es Gewerberäume für Büros geben. Die Häuser werden um einen grünen Innenhof herum gruppiert, unter dem es eine zentrale Tiefgarage geben wird.

Die Wohnungen in den vier Häusern, die als erste errichtet werden, sind bereits alle verkauft, sagt Thomas Heidemann. „Einige davon werden jedoch wieder als Mietobjekte auf den Markt kommen.“

Für die beiden Gebäude an der Dürerstraße – eines mit zehn und eines mit 14 Wohneinheiten – hat das Immobiliencenter der Sparkasse Bielefeld den Vertrieb übernommen. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 56 und 149 Quadratmeter, die Kaufpreise reichen dabei von 249.000 Euro für die kleinste Wohnung im Erdgeschoss bis zu 739.000 Euro für ein 149 Quadratmeter großes Penthouse.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7800476?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Schlugen die Täter mit einem Baseballschläger zu?
Auch am Tag nach dem Verbrechen sind noch Mitarbeiter der Spurensicherung für Nachermittlungen vor Ort.
Nachrichten-Ticker