Die Dornberger Peterskirche – ein Schmuckstück in Bielefeld
Trutzig, wehrhaft und altehrwürdig

Bielefeld -

Das Amt Dornberg ist als großflächige Landgemeinde immer noch stark durch seine dörfliche Struktur geprägt. Nirgendwo wird dies so deutlich wie in Kirchdornberg, wo die historische Peterskirche architektonisch den Ortskern prägt. Die trutzig und gedrungen wirkende Kirche gilt als ältester Sakralbau auf Bielefelder Stadtgebiet.

Dienstag, 26.01.2021, 10:00 Uhr aktualisiert: 26.01.2021, 11:52 Uhr
Gespiegelter Blick in die dreijochige Saalkirche Foto: Bernhard Pierel

Ein erster urkundlicher Nachweis für einen Sakralbau in Kirchdornberg stammt aus dem Jahr 1281. Archäologische Grabungen haben jedoch einen ersten Vorgängerbau des 8. Jahrhunderts mit eingezogenem Rechteckchor nachgewiesen, wie er sich unweit Kirchdornbergs auch in den 1949 entdeckten Grundmauern des um 789 vom heiligen Waltger in Müdehorst gegründeten Damenstifts findet, welches später nach Herford verlegt wurde.

Der heilige Waltger entstammte einer in Dornberg ansässigen adeligen sächsischen Familie, mit der auch der erste nachgewiesene Kirchbau dort in Zusammenhang stehen muss.

Das heutige Gebäude ist eine dreijochige gotische Saalkirche aus dem 14. Jahrhundert. Der romanische Kirchturm aus dem 11. Jahrhundert besitzt ein frühgotisches Obergeschoss.

Im Inneren lassen sich Teile von Gewölbe- und Wandmalereien in das 14. bis 16. Jahrhundert datieren. Auffällige Gestaltungsmerkmale sind der Schnitzaltar mit Kreuzigungsgruppe aus dem 13. Jahrhundert sowie die Barockkanzel und der Taufstein, die beide aus dem Jahr 1685, dem Geburtsjahr von Johann Sebastian Bach, stammen.

Die historische Peterskirche in Kirchdornberg

1/18
  • Der wuchtige Wehrturm der Peterskirche überragt den Dorfkern in Dornberg.

    Der wuchtige Wehrturm der Peterskirche überragt den Dorfkern in Dornberg.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Ein erster urkundlicher Nachweis für einen Sakralbau in Kirchdornberg stammt aus dem Jahr 1281.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Im Jahr 1974 initiierte Kantor Hans-Martin Knappe in der Peterskirche eine bis heute bestehende und in Bielefeld einmalige Konzertreihe für Alte Musik.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Der romanische Kirchturm aus dem 11. Jahrhundert besitzt ein frühgotisches Obergeschoss.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Die trutzig und gedrungen wirkende Kirche gilt als ältester Sakralbau auf Bielefelder Stadtgebiet.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Im Inneren lassen sich Teile von Gewölbe- und Wandmalereien in das 14. bis 16. Jahrhundert datieren.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Im Vorraum: Alter Stein und neues Design.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Gefasste Sakramentsnische mit gemalter Scheinarchitektur.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Kontrastvoll: Ein alter Opferstock neben dem Hygienespender.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Der mittelalterliche Hochaltar mit Schnitzereien und gemalter Predella mit Christus und den Aposteln.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Aufgang zur Kanzel und Heilig-Grab-Nische für den Karfreitag.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Prospektpfeifen im Turm sowie das Kreuzgratgewölbe.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Reiche Ornamentik ziert die Barockkanzel.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Die historische Peterskirche in Kirchdornberg fasiziert mit vielen Details.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Licht fällt auf den Blockaltar mit seinem gotischen Altarschrein.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Gespiegelter Blick in die dreijochige Saalkirche. Sie wird überdeckt von Kreuzrippengewölben. Im Turm steht die Orgel. Sie umfasst 16 Register und wurde 1974 eingeweiht.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Barockkanzel mit Schalldeckel aus dem Jahr 1685.

    Foto: Bernhard Pierel
  • Aus der Zeit des Barock stammt der Taufstein aus Holz. Er wurde 1976 restauriert.

    Foto: Bernhard Pierel

Im Jahr 1974 initiierte Kantor Hans-Martin Knappe in der Peterskirche eine bis heute bestehende und in Bielefeld einmalige Konzertreihe für Alte Musik. Seither haben nationale und internationale Musikerinnen und Musiker in mehr als 300, fast immer ausverkauften Konzerten authentische Interpretationen Alter Musik auf historischen Instrumenten gespielt und den Bielefeldern einmalige Konzerterlebnisse geschenkt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7783674?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker