Im Pflegezentrum Bethel in Quelle
Erste Covid-19-Geimpfte aus Bielefeld erhält zweite Injektion

Bielefeld -

„Hoffen wir, dass es mit dem ollen Virus jetzt bald ein Ende hat“, sagt Lieselotte Ohse. Ende Dezember wurde die 85-jährige Seniorin als erste Bielefelderin gegen Covid-19 geimpft. Gemeinsam mit 143 weiteren Bewohnerinnen, Bewohnern sowie Mitarbeitenden des Betheler Pflegezentrums Quelle hat sie am Sonntag, 24. Januar, die zweite Impfstoff-Injektion erhalten.

Montag, 25.01.2021, 15:32 Uhr aktualisiert: 25.01.2021, 16:18 Uhr
Ihre zweite Impfung gegen Covid-19 erhielt Lieselotte Ohse von Dr. Hans-Werner Kottkamp, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am EvKB. Foto: Christian Weische (Bethel)

Ein bis zwei Wochen wird es laut Robert-Koch-Institut nun dauern, dann besteht für sie und die weiteren geimpften Personen ein etwa 95-prozentiger Schutz vor der Erkrankung.

Es war nur ein kleiner Pieks.

Lieselotte Ohse (85)

Geimpft zu sein – „das ist ein schönes und beruhigendes Gefühl“, sagt Lieselotte Ohse. Auch wenn sie anfangs noch skeptisch gegenüber der Impfung gewesen sei – mittlerweile sei sie klare Befürworterin. „Es war nur ein kleiner Pieks“, berichtet sie. Nebenwirkungen habe sie seit der ersten Impfung nicht bemerkt. Sie hoffe darauf, dass dank der Impfungen bald wieder der Alltag Einzug halte: „Im Moment ist es hier im Haus ziemlich ruhig“, berichtet die Seniorin. „Vorher gab es wunderbares Programm mit Musik und Gesang. Das fehlt uns allen.“

Langfristig hofft auch Einrichtungsleiter Michael Pergande auf eine Lockerung der Einschränkungen. „Dass jetzt rund 90 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner ‚durchgeimpft‘ sind, sorgt für Erleichterung“, sagt er. „Aber wir müssen auch weiterhin vorsichtig sein.“ Die derzeit geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz würden aus mehreren Gründen vorerst Bestand haben. Unter anderem sei noch völlig ungeklärt, wann neu eingezogene Bewohnerinnen und Bewohner ihre Impfung erhielten.

 

Im Anschluss an die Impfung berichtete Lieselotte Ohse (rechts) Einrichtungsleiter Michael Pergande vom Verlauf des zweiten Durchgangs.

Im Anschluss an die Impfung berichtete Lieselotte Ohse (rechts) Einrichtungsleiter Michael Pergande vom Verlauf des zweiten Durchgangs. Foto: Christian Weische

Er selbst habe bei seiner Frage, sich impfen zu lassen, nicht gezögert, berichtet der Einrichtungsleiter weiter. „Für mich war die Entscheidung sofort klar. Und wenn man sieht, was das Virus mit Menschen – teilweise auch jüngeren Alters – macht, bin ich froh und dankbar, schon geimpft zu sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7783421?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Politik berät über Vorgehen in der Corona-Krise
Im Bundeskanzleramt glühen die Drähte heiß: Bund und Länder ringen um den richtigen Kurs in der Corona-Krise.
Nachrichten-Ticker