Zwei ältere Bielefelder im Zusammenhang mit dem Virus verstorben
124 Corona-Patienten im Krankenhaus

Bielefeld (WB) -

Bei den zwei weiteren Toten im Zuge der Corona-Pandemie handelt es sich nach Angaben der Stadt um zwei Männer im Alter von 83 und 84 Jahren. 124 Menschen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, 39 davon werden intensivmedizinisch betreut und 27 auch beatmet.

Freitag, 08.01.2021, 16:00 Uhr aktualisiert: 08.01.2021, 16:02 Uhr
219 weitere Bielefelder haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: imago images

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie verstorbenen Bielefelder hat sich damit – Stand Freitag, 10 Uhr – auf 127 erhöht. Das Gesundheitsamt meldet 219 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelder auf 7772. Aktuell infektiös sind 1390 Personen (+92). Genesen sind mittlerweile 6255 Menschen (+125).

Die Neuinfektionsrate der letzten sieben Tage steigt um 56,6 auf 175,9 pro 100.000 Einwohner. Das entspricht 588 Neuinfizierten. Den deutlichen Anstieg erklärt der Krisenstab damit, dass das Gesundheitsamt seit Mittwoch den Meldestau aus den Feiertagen verstärkt abarbeitet. Er betrage zurzeit noch etwa 250 Meldungen. Der bisherige Abbau des Rückstaus trage zu der steigenden Meldeinzidenz bei. Bis Anfang oder Mitte kommender Woche soll der Melderückstau komplett abgearbeitet sein. Das werde dazu führen, dass die Meldeinzidenz in den kommenden Tagen sehr deutlich, möglicherweise bis 300, steige.

Bereits seit Dienstag steigen demnach aber auch die dem Gesundheitsamt gemeldeten Neuinfizierungen wieder deutlich an; innerhalb von drei Tagen (Dienstag bis Donnerstag), gab es insgesamt 331 Fälle. „Die Situation verschlechtert sich als auch real“, heißt es aus dem Krisenstab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7757462?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker