Angebot für alle Bielefelder, die auf der relativ sicheren Seite sein wollen – mit Video:
Schnelltest quasi im Vorbeifahren

Bielefeld (WB) -

Noch tröpfelt es eher, nur vereinzelt kommen an diesem ersten Dienstag des Jahres Bielefelder in ihren Autos zur neuen Corona-Schnelltest-Station. Das Angebot muss sich noch herumsprechen.

Mittwoch, 06.01.2021, 05:51 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 08:14 Uhr
Vorfahren, Scheibe herunter und einmal kurz Stillhalten für den Abstrich. Foto: Bernhard Pierel

„Vielleicht sind es heute Abend 40 bis 100 gewesen, wir sollten aber auf 200 bis 400 Tests am Tag kommen“, sagt Malte Fitzner. Der 36-Jährige, Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens „Protect Arbeitsschutz“ mit Sitz in Melle, hat am Dienstag auf dem Parkplatz des Lokschuppens ein Corona-Schnelltest-Zentrum in Betrieb genommen.

Wer im Beruf Kontakte zu anderen Menschen hat und am Wochenende vielleicht die Großeltern besuchen will oder wer mit einem befreundeten Paar Doppelkopf gespielt hat und am nächsten Tag die Sicherheit haben möchte, sich nicht mit dem Coronavirus infiziert zu haben, hat damit eine neue Anlaufstelle.

Neuland betritt Fitzner damit nicht: Mit einem Partner betreibt er bereits seit Wochen ein Testzentrum in Osnabrück. In der Vorweihnachtszeit fuhren hier bis zu 1500 Menschen täglich vor. Denn beide Teststationen sind als Drive-In konzipiert: Quasi im Vorbeifahren nehmen medizinisch geschulte Mitarbeiter den Abstrich vor, der wird in einem kleinen Labor im Lokschuppen mittels Teststreifen ausgewertet, und eine halbe Stunde später kommt das Ergebnis per Email aufs Handy oder den Rechner.

„Unser Angebot richtet sich an Unternehmen, an Berufspendler, Handwerker oder ebenso an Privatleute“, sagt Fitzner. Eben an alle, die aus irgendwelchen Gründen auf Nummer Sicher gehen möchten. „Wir verwenden einen Siemens-Antigen-Test, der von den Bundesbehörden zugelassen ist“, erklärt Fitzner. Wenn der ein negatives Ergebnis zeige, sei es sehr unwahrscheinlich, dass man dennoch infektiös sei. „Diese Tests haben mittlerweile eine extrem hohe Genauigkeit.“

Wichtig ist ihm, dass sich die Testwilligen möglichst vorab online anmelden (oder vielleicht von jüngeren Familienmitgliedern anmelden lassen), nur für Ausnahmefälle – falls keine Mailadresse vorliegt, gibt es Anmeldeformulare. Auf das Testergebnis muss man dann vor Ort warten.

Nötig sind für die Anmeldung Name, Geburtsdatum und Adresse. Bei der Online-Anmeldung erhält man als Bestätigung einen Code; Name und Code dienen der Identifizierung und doppelten Kontrolle. Denn es soll gewährleistet sein, dass das Testergebnis darüber richtig ankommt und nicht etwa wegen eines Tippfehlers ins Leere läuft. Bei einem positiven Test wird der Betroffene zudem aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben und für einen zweiten Test Kontakt zum Hausarzt aufzunehmen. Außerdem wird ein positives Testergebnis mit dem Testzeitpunkt an das Gesundheitsamt gemeldet.

Mit Corona-typischen Symptomen wie Fieber, Husten, Halsschmerzen sollte niemand kommen, ebenso sollte jemand mit negativem Testbefund und Symptomen einen Arzt aufsuchen, sagt Fitzner.

Das Drive-In befindet sich auf dem Parkplatz des Lokschuppens, Stadtheider Straße 11. Er ist zu erreichen über eine lange Rampe. Das Testzentrum ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Weitere Infos gibt es unter www.schnelltest24.info .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752836?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Ich war nie das große Talent“
Immer mit Volldampf voraus: Paderborns langjähriger Kapitän Christian Strohdiek.
Nachrichten-Ticker