Bielefelder will neues iPhone über eBay verkaufen und wird von Kriminellen in Falle gelockt
Handyraub: Pfeffersprayattacke an der Haustür

Bielefeld -

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Einem Bielefelder (36) fehlt jedoch jetzt das Geld dafür. Er wollte über eBay-Kleinanzeigen ein teures, neues iPhone Pro Max (256 GB) verkaufen. Vom Neugerät zum offiziellen Preis von 1335 Euro aus einer Vertragsverlängerung ist dem Mann nur eine Erinnerung geblieben – ein angeblicher Käufer entpuppte sich als Räuber, setzte Pfefferspray gegen den 36-Jährigen ein, entriss ihm das iPhone und rannte damit davon.

Montag, 07.12.2020, 16:11 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 12:14 Uhr
Symbolbild Reizgas Foto: dpa

„Gegen 19.40 Uhr am Samstag meldete ein Mann aus Stieghorst der Polizei, dass er Opfer eines Raubes geworden sei. Den alarmierten Beamten berichtete der 36-Jährige von einem misslungenen Handyverkauf, den er über eine Flohmarkt-App arrangiert hatte. Ein vermeintlicher Kunde hatte sich bei ihm gemeldet und war zu einem Treffen erschienen“, sagte Polizeisprecher Fabian Rickel.

Wie das Opfer berichtete, sei gegen 19.30 Uhr der angebliche Käufer zu ihm nach Hause an die Breslauer Straße gekommen. Der Bielefelder sagte, er habe einer Übergabe an der Haustür mit dem Unbekannten zugestimmt, weil der Mann wegen der Corona-Pandemie nicht in die Wohnung kommen wollte.

„Er guckte sich das Handy an und telefonierte kurz mit jemanden. Er kontrollierte noch die IMEI-Nummer und sagte dann, alles wäre okay und er würde das Handy gerne kaufen. Auf einmal sprühte der Mann Pfefferspray in meine Augen und lief zu Fuß weg. Ich lief ihm hinterher. Leider konnte ich ihn nicht erreichen“, fasste der 36-Jährige das Geschehen zusammen.

Der Räuber sei vom Tatort an der Breslauer-/Ecke Schneidemühler Straße in einem Park in Richtung Freizeitzentrum Stieghorst verschwunden. Das Opfer musste nach dem Alarm bei der Polizei ins Krankenhaus, um sich die Augen vom Pfefferspray ausspülen zu lassen.

Täterbeschreibung: deutsch, um die 30 Jahre, etwa 1,75 Meter groß, kurze Haare, fast Glatze. Während der Tat trug der Kriminelle einen schwarzen Parka, blaue Jeans und Stiefel.

Zeugen melden sich mit Hinweisen zum Täter oder Tatgeschehen beim Kriminalkommissariat 14, Tel. 0521/5450.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7712586?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen
Kremlgegner Alexej Nawalny und seine Ehefrau Julia auf dem Flug nach Moskau.
Nachrichten-Ticker