Bundespolizei leitet Ermittlungsverfahren ein
Zugbegleiterin angegriffen

Bielefeld -

Ein 35-jähriger Mann aus Lage soll am Mittwochmorgen eine Zugbegleiterin der Eurobahn auf der Fahrt von Lage nach Bielefeld tätlich angegriffen und leicht an der Hand verletzt haben.

Donnerstag, 03.12.2020, 16:55 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 16:58 Uhr
Auf der Fahrt von Lage nach Bielefeld ist am Mittwochmorgen eine Zugbegleiterin der Eurobahn angegriffen worden. Foto: Oliver Schwabe

Der 50-jährigen Zugbegleiterin war der Mann von vorherigen Fahrausweiskontrollen bekannt. Der Reisende legte keinen Ausweis zu dem personengebundenen Fahrausweis vor, soll der Zugbegleiterin den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt und versucht haben, sie zu treten.

Bei der Zugfahrt am Mittwoch erkannte sie den Mann wieder und forderte erneut den Ausweis zum Datenabgleich. Um sich über die Zugbegleiterin zu beschweren, fotografierte er sie mit seinem Handy. Als die Zugbegleiterin ihn ebenfalls fotografieren wollte, habe ihr der Mann das Handy aus der Hand gerissen. Hierbei trug sie Kratzspuren an der Hand und einen abgebrochenen Fingernagel davon.

Kurz nachdem die Zugbegleiterin zur Anzeigenerstattung auf dem Bundespolizeirevier Bielefeld vorstellig wurde, erschien auch der Reisende, um sich über sie zu beschweren. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung gegen den Mann ein und veranlasste die Sicherung der Videoaufzeichnung aus dem Zug.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7707009?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Ruf nach Sofort-Lockdown wird lauter
Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Institut während der Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage.
Nachrichten-Ticker