Crowdfunding-Projekt von „Kater Kati“
Zweite CD mit Katzenmusik

Bielefeld -

2

020 sollte für die Bielefelder Band „Kater Kati“ das Jahr des zweiten Albums werden. Dann kam das Coronavirus: Auftritte wurden abgesagt, Einnahmen nicht verzeichnet. Aber die Band steckt nicht auf: Sie setzt auf Crowdfunding, damit eine zweite CD mit Katzenmusik doch noch in diesem Jahr erscheinen kann.

Donnerstag, 05.11.2020, 11:45 Uhr aktualisiert: 05.11.2020, 11:50 Uhr
Patrick, Björn, Jonas, Philipp, Lisa und Ingo Foto: Kater Kati

 

Seit 2016 machen die sechs Musiker für Familien und Kinder Musik. Auf ihrer ersten CD „Kater Party“ gibt es Songs wie „Seifenblasen“, „Du oder ich?“, „Mit dem 3Rad an die Nordsee“, „Mittagsschlaflos in Seattle“ oder „Kinderdisko“. Für CD Nummer 2 hatten Ingo Kleinekathöfer, Lisa Krischker, Björn, Jonas, Patrick und Philipp schon wieder viele Ideen. Allein: Etwas mehr Geld für die Umsetzung wäre sehr hilfreich.

Daher bitten sie nun um Unterstützung. Vor einer Woche, am 29. Oktober haben sie ihr Crowdfunding gestartet, am 29. November sollten 3000 Euro beisammen sein. „Damit könnten wir einen großen Teil der Produktion finanzieren“, sagen die Bandmitglieder. Das Studio kostet Geld, das Mischen, der Entwurf des Covers, natürlich auch das Pressen der CD und das Produzieren und Drucken von Hülle und Booklet. Alles in allem rechnet Kater Kati mit 6000 Euro Kosten. „Mit den Aufnahmen im Studio sind wir durch, jetzt wird schon gemischt“, sagt Ingo Kleinekathöfer.

Wer Ingo, Lisa und den anderen unter die Arme greifen will, bekommt nicht nur „Karma-Punkte“: Natürlich kann man auch „nur so“ spenden, aber vor allem setzen die Musiker, darauf, dass ihre neue CD „The next level“ bereits vorab erstanden wird und so Geld in die Kasse kommt. Echte Katerfans kaufen sie schließlich ohnehin...

Aber auch Kater Kati-Sticker gibt es, und wer etwas mehr investiert, kann sogar ein personalisiertes Video mit dem Kater Kati-Lieb­lingssong erhalten.

Immerhin 1695 Euro hatte die Band Mittwochnachmittag bereits sicher, Ingo Kleinekathöfer und seine Mitstreiter sind hoch erfreut über den Zuspruch. 500 Euro hatten sie vorsichtig als erstes Ziel ausgegeben, das war ratzfatz erreicht. Wenn jetzt noch Ziel Nummer 2, die 3000 Euro erreicht würden, wären sie überglücklich.

Wenige Tage bleiben noch, um weitere Unterstützer zu gewinnen. Wer dem Sextett helfen will, erfährt im Internet unter „www.startnext/com/kater-kati“ wie das möglich ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7664557?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), spricht bei einem Pressebriefing zur aktuellen Covid-19-Lage in Deutschland.
Nachrichten-Ticker