In der Stapenhorststraße hat die erste Burgerme-Filiale in Bielefeld eröffnet
Burger werden „schnell und heiß“ geliefert

Bielefeld -

Seit Montag müssen Restaurants, Bars und Kneipen für vier Wochen geschlossen bleiben – ein schwerer Schlag für die Gastronomen in der Stadt. „Der November und Dezember sind die umsatzstärksten Monate in der Gastronomie. Gott sei Dank sind wir von dem Lockdown nicht so stark betroffen wie viele andere“, sagt Martin Gök.

Dienstag, 03.11.2020, 04:00 Uhr
Martin Gök hat als Franchise-Nehmer in der Stapenhorststraße den ersten Burgerme-Laden in Bielefeld eröffnet. Die Fast-Food-Kette mit Stammsitz in München hat sich auf den Lieferservice spezialisiert. Foto: Arndt Wienböker

Der 37-Jährige hat in der vergangenen Woche in der Stapenhorststraße 50 die erste Burgerme-Filiale in Bielefeld eröffnet. Dort, in den Räumen des ehemaligen „Bewekenhorn“, können nun Burger aller Art, Salate und Fingerfood online bestellt werden.

Die Münchner Fast-Food-Kette hat sich seit ihrer Gründung vor zehn Jahren auf den Lieferservice spezialisiert, der nach Aussage von Gök etwa 80 Prozent der Geschäftsidee ausmacht. „Und das kommt uns natürlich gerade jetzt im erneuten Lockdown zugute“, erklärt der Franchise-Nehmer, der seit September 2019 auch einen Burgerme-Laden in Gütersloh betreibt. „Wir sind bislang sehr zufrieden. Das Alleinstellungsmerkmal von Burgerme ist, dass wir schnell und heiß liefern können. Und zwar Burger, und nicht Pizza.“

Genau das – Liefern und Abholen – ist trotz des „Lockdowns light“ auch in diesem November weiterhin erlaubt. Und die Burgerme-Kette mit dem Werbeslogan „Frisch gemacht, schnell gebracht“ verspricht, dass die „heiße Ware“ 30 Minuten nach der Online-Bestellung beim Kunden zuhause ist. Wenn nicht, gibt es einen Zwei-Euro-Gutschein.

Geliefert wird in einem Umkreis von etwa zwei Kilometern. Dafür stehen seit Montag sechs E-Bikes in der Stapenhorststraße bereit. „Wir setzen auch auf Nachhaltigkeit“, erklärt Martin Gök. Der 37-jährige Franchise-Nehmer aus Harsewinkel kennt sich in der hiesigen Gastro-Szene aus. Mehrere Jahre lang hat er im Gütersloher Raum einen Eiscafé-Großhandel betrieben. „Dann wollte ich etwas Neues machen und als Burgerme in der Region Franchise-Partner gesucht hat, haben wir schnell zueinander gefunden.“

Sollte die Filiale in Bielefeld erfolgversprechend anlaufen, könne er sich durchaus vorstellen, in der Teuto-Metropole noch ein weiteres Lokal zu eröffnen. Das sei aber Zukunftsmusik, „jetzt konzentrieren wir uns erst einmal auf den Laden hier.“ Acht bis zehn Mitarbeiter seien in der Stapenhorststraße aktuell beschäftigt, weitere sollen hinzukommen. So werden zum Beispiel noch Kurierfahrer gesucht.

In den Umbau des etwa 140 Quadratmeter großen Lokals hat der Unternehmer eigenen Angaben zufolge 250.000 Euro investiert. Gök: „Wir haben die Räumlichkeiten komplett neu gestaltet, schließlich brauchen wir vor allem in der Küche viel Platz.“ Für Kunden, die weder den Abhol- noch den Lieferservice in Anspruch nehmen wollen, stehen in normalen Zeiten 18 Sitzplätze zur Verfügung. Während des „Soft Openings“ in der vergangenen Woche hätten sich bereits viele Bielefelder vor Ort ein Bild von der neuen Burgerme-Filiale gemacht.

„Der Standort ist perfekt. Ich wollte unbedingt in den Bielefelder Westen und bin sehr froh, dass das geklappt hat. Die Nähe zur Alm ist natürlich auch sehr reizvoll“, sagt Fußballfan Martin Gök.

Bis Juli 2019 war an dem Standort die Bielefelder Traditionsgaststätte „Bewekenhorn“ beheimatet. Danach wurde nach einem geeigneten Nachfolger gesucht, der nun in Martin Gök gefunden wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660578?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker