Lea Nüsgen von „Tartes und Törtchen“ übernimmt Kunsthallen-Café
Kulinarisches zum Kunstgenuss

Bielefeld (WB). Endlich zieht wieder frischer Kaffeeduft durch das Café der Kunsthalle. Ein Blick in die Kuchenvitrine lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Nach siebenmonatiger Schließung hat Lea Nüsgen, die junge Inhaberin der mobilen Konditorei „Tartes und Törtchen“, am Samstag das Kunsthallen-Café wiedereröffnet.

Montag, 05.10.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 06:02 Uhr
Lea Nüsgen ist – vorerst bis April – die neue Pächterin des Kunsthalle-Cafés. Dort bietet die Inhaberin der Konditorei „Tartes und Törtchen“ nicht nur ihre französischen Tortenkreationen, sondern auch Frühstück und kleine pikante Gerichte an. Foto: Uta Jostwerner

Bereits in den Sommermonaten hatte die 34-jährige Konditormeisterin immer sonntags auf der Terrasse ihr Verkaufsmobil aufgestellt und ihre französischen Tortenkreationen angeboten (das WESTFALEN-BLATT berichtete).

War Nüsgen damals noch komplett mit ihrem Verkaufswägelchen im italienischen Stil mobil unterwegs, so lässt sich die Jungunternehmerin erstmals auf einen festen Standort ein. „Das ist für mich eine gute Gelegenheit auszuprobieren, ob ich damit zurecht komme“, sagt Nüsgen, die parallel mit mittlerweile zwei Verkaufsmobilen auf Wochenmärkten zu finden ist und darüber hinaus private Feiern mit Tartes und Törtchen bestückt.

Alles selbstgemacht

Vorerst wird sie das Kunsthalle-Café lediglich über die Wintermonate betreiben und dort Frühstück, kleine Mittagsgerichte, ihre legendären süßen Kreationen sowie Kleinigkeiten aus der kalten Küche am Abend anbieten. Dazu hat sie ihr Team um vier Servicekräfte aufgestockt.

Wie schon bei „Tartes und Törtchen“ legt Nüsgen großen Wert auf Qualität. „Wir machen alles selbst, von der Marmelade, die wir zum Frühstück anbieten, bis zum Sirup für die Limonade“, betont Lea Nüsgen. Mit Sascha Kaiser hat sie zudem einen Kaffeeröster gefunden, der sie mit einem eigens für sie gerösteten Kaffee beliefert. „Alle Lieferanten kommen aus der Region“, sagt Nüsgen.

Ab 10 Uhr gibt’s verschiedene Frühstücksangebote, stets serviert mit einem frisch gepressten Fruchtsaft. Mittags hält Nüsgen saisonale Speisen wie etwa ein Ragout vom heimischen Wildschwein oder eine Hokkaidokürbissuppe bereit.

Konditorenerzeugnisse im französischen Stil

In den Nachmittagsstunden dürfen sich Besucher auf ihrer legendären Kreationen wie Mousse au Chocolat mit Sauerkirsche oder Aprikosen-Nektarinenragout mit Ricotta oder Zwetschgentarte mit Haselnuss und weißer Mouse au Chocolat freuen – also Konditorenerzeugnisse im besten französischen Stil.

Erlernt hat Lea Nüsgen ihr Handwerk von der Pike auf im Café Wölke in Sennestadt, im Anschluss daran absolvierte sie die klassischen Lehr- und Wanderjahre im In- und Ausland. Zuletzt leitete sie die Patisserie im Hotel Schloss Berge in Gelsenkirchen. 2018 machte sich die 34-Jährige in Bielefeld mit ihrer mobilen Konditorei „Tartes und Törtchen“ selbstständig.

Geöffnet ist das Kunsthallen-Café vorerst bis April, donnerstags bis samstags von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616594?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker