Feuerwehr probt am Samstag in Quelle den Ernstfall – Hünenburgstraße gesperrt
Waldbrandübung im Teuto

Bielefeld (WB/cm/igs). Wer am Samstag im Bereich „Egons Hütte“ im Teutoburger Wald oberhalb der B 68 vermeintlich Rauch aufsteigen sah, musste nicht vom Schlimmsten ausgehen: Die Bielefelder Feuerwehr hat am Vormittag eine Waldbrandübung durchgeführt.

Samstag, 26.09.2020, 10:04 Uhr aktualisiert: 26.09.2020, 14:12 Uhr
Die Feuerwehr übt im Teuto in der Nähe der Hünenburg den Ernstfall. Foto: Christian Müller

Beteiligt waren unter Leitung des Führungsdienstes der Berufsfeuerwehr die Freiwilligen der Löschabteilungen Hoberge-Uerentrup, Großdornberg, Kupferhammer und Quelle.

Das Szenario, das die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte in der Nähe der Hünenburg erwartete: Durch eine Verpuffung brannte die Hütte, eine Person wurde verletzt. Angenommen wurde bei der Übung, dass der Brand sich von der Hütte auf den Wald nördlich der Hünenburgstraße in Richtung Kammweg ausbreitete.

Feuerwehr-Übung im Teuto

1/75
  • Feuerwehr-Übung im Teuto
Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller

Eine besondere Herausforderung für die Feuerwehrleute war neben der Rettung der Verletzten das unzugängliche Gelände und die schlechte Wasserversorgung am Einsatzort. Von einem Schlauchwagen aus wurden 700 Meter Schlauchleitung von einem Hydranten an der B 68 zur Brandstelle im Wald verlegt und Pumpen auf der Strecke installiert werden.

Gefahren-Hotspot entdeckt

Bis dato wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet. Vor Ort fiel auf, dass im Umkreis bereits nahezu alle Fichtenbestände abgestorben und ausgetrocknet waren – ein eventueller Gefahren-Hotspot, der registriert und besprochen wurde.

Mit entsprechenden Schildern hatte die Feuerwehr vor Ort bereits im Vorfeld auf die Übung hingewiesen. Auch die Anwohner erhielten eine Benachrichtigung über das hohe Fahrzeugaufkommen.

14 Feuerwehrfahrzeuge und 70 Brandbekämpfer waren an der Simulation beteiligt. Im Zuge der Übung wurden auch Nebel und Rauch erzeugt, es bestand jedoch kein Grund zu Sorge. Für die Dauer der Übung bis etwa 12.30 Uhr war die Hünenburgstraße nicht befahrbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7603455?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
James-Bond-Legende Sean Connery ist tot
Der Schauspieler Sean Connery ist tot.
Nachrichten-Ticker