Pit Clausen (SPD) und Ralf Nettelstroth (CDU) stellen sich am Sonntag der OB-Stichwahl
Jetzt kommt’s drauf an

Bielefeld (WB). An diesem Sonntag entscheidet sich, wer Bielefelds neuer Oberbürgermeister wird. Um 8 Uhr startet in 173 Stimmlokalen die Stichwahl .

Samstag, 26.09.2020, 06:10 Uhr

Wer zur Wahl steht: Die 255.556 Wahlberechtigten müssen zwischen Pit Clausen (58, SPD) und Ralf Nettelstroth (56, CDU) wählen. Auf Amtsinhaber Clausen waren im ersten Wahlgang 39,65 Prozent der Stimmen entfallen, auf Ralf Nettelstroth 29,3 Prozent.

Was beide verbindet: Beide sind Juristen, beide haben in Bielefeld studiert. Clausen war lange Zeit Richter am Arbeitsgericht Bielefeld, bevor er 2009 Bielefelds OB wurde. Nettelstroth arbeitet als selbstständiger Rechtsanwalt in Bielefeld.

Was beide unterscheidet: Das Temperament. Clausen kann besser Emotion, Nettelstroth ist der sachbetontere von beiden.

Woher sie kommen: Pit Clausen ist in Hilden bei Düsseldorf aufgewachsen, hat dort auch sein Abitur gemacht. Zum Jura-Studium kam er 1982 nach Bielefeld. Nettelstroth ist Bielefelder durch und durch. Er ist hier geboren, aufgewachsen zur Schule und zur Uni gegangen.

Wohin sie wollen: Clausen strebt eine dritte Amtszeit an, und es dürfte wohl seine letzte sein. Im Fall einer Niederlage wäre seine kommunalpolitische Laufbahn vorbei. Er besitzt kein Ratsmandat. Nettelstroth sagt, er stehe für zehn Jahre als OB zur Verfügung. Sollte er am Sonntag verlieren, könnte er als Nachrücker in den Landtag einziehen, würde aber wohl CDU-Fraktionschef im Rat bleiben.

Wer wen unterstützt: Sie stehen ihm nahe, sagen die Grünen über Pit Clausen. Für eine offizielle Wahlempfehlung hat es nicht gereicht. Die bekam Nettelstroth von der FDP und der „Bielefelder Mitte“, die aber nicht mehr zur Ratswahl angetreten war, indirekt auch von der BfB.

Wer ihre Vertrauten sind: Ohne einen „Inner Circle“ geht es nicht. Clausen verlässt sich im Rathaus auf seine Büroleiterin Frauke Ley und SPD-Fraktionsgeschäftsführer Björn Klaus, der auch sein Wahlkampfmanager war. Den Rücken in der Fraktion frei halten soll ihm künftig deren Vorsitzender Riza Öztürk. Mentor in frühen Jahren war der ehemalige Stadtwerke-Chef Wolfgang Brinkmann.

Nettelstroth kann sich vor allem auf das Quartett aus dem CDU-Kreisvorsitzenden Andreas Rüther, Fraktionsgeschäftsführer Detlef Werner, Parteigeschäftsführer Simon Lange und Parteisprecher Vincenzo Copertino verlassen.

Worauf es ankommt : Clausen will jährlich 1300 neue Wohnungen schaffen, setzt auf die Baulandstrategie, damit Boden günstiger wird. Er will mindestens 500 Millionen Euro investieren, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzubringen. Clausen unterstützt die Verkehrswende, die eine Halbierung des motorisierten Individualverkehrs vorsieht.

Der Klimawandel erfordere eine neue Mobilität, meint auch Nettelstroth. Die will er mit einem Generalverkehrsplan voranbringen – ohne einseitige Festlegungen. Außerdem will Nettelstroth mehr für Sicherheit und Ordnung tun, die Wirtschaft sicher durch die Corona-Krise bringen.

Wie sie privat sind: Clausen lebt mit Ehemann Tom Sopp in Schildesche. Hund Scotty ist ständiger Begleiter, auch im OB-Büro. Nettelstroth ist verheiratet mit Frau Ute und Vater zweier Töchter. Mit Bundesinnenminister Horst Seehofer hat er gemein, dass er ein großer Modellbahn-Fan ist.

Was sie am Wahlabend machen: Clausen verfolgt die eingehenden Wahlergebnisse im Rathaus. Nach dem letzten Medieninterview will er sich ein Glas Weißwein gönnen und auch ein bisschen feiern. So oder so. Nettelstroth reicht schon eine Apfelschorle. Er wird in der CDU-Zentrale das Endergebnis abwarten. Beide sagen übereinstimmend, dass an diesem Abend eine große Last von ihnen abfallen wird. Der Wahlkampf war Stress pur.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7602854?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Corona: Bund und Länder vereinbaren massive Beschränkungen
Mitarbeiter der Stadtpolizei in Frankfurt am Main im Gespräch mit zwei Frauen.
Nachrichten-Ticker