Mädchen und Jungen von fünf Schulen müssen ab sofort zu Hause bleiben – 50 Testergebnisse stehen noch aus – *Update: Übersicht aller Quarantäne-Maßnahmen
Nach Familienfeier: Zahl der Infizierten steigt auf 24

Bielefeld (WB/abe). Bei einer größeren Familienfeier in Bielefeld ist es in der vergangenen Woche zu Ansteckungen gekommen, mittlerweile sind 24 Menschen positiv getestet – Tendenz steigend. Darunter sind mittlerweile zehn Schülerinnen und Schüler, die fünf verschiedene Schulen besuchen: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Gesamtschule, Ceciliengymnasium, Kuhlo-Realschule sowie die Grundschulen Diesterwegschule und Stieghorstschule.

Freitag, 25.09.2020, 19:17 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 20:26 Uhr
Fünf Schulen sind derzeit betroffen. 50 Testergebnisse stehen noch aus. Foto: dpa

Laut Auskunft des Corona-Krisenstabs haben sich weitere Haushaltsmitglieder der Infizierten angesteckt. Mit weiteren Coronafällen ist demnach zu rechnen. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass noch weitere Schulen betroffen sein werden. Alle Mitschüler der infizierten Kinder und Jugendlichen müssen in Quarantäne gehen. Das gilt für folgende Schulen und Klassen:

Diesterwegschule

-Klasse 3a, Quarantänezeit: 23.09. bis 07.10.

-2a, 23.09. bis 07.10.

-4b, 22.09. bis 06.10.

-4a und PC-AG (3a/3c-Mädchen), 23.09. bis 7.10.

Friedrich Wilhelm Murnau-Gesamtschule

-Klasse 7F, Quarantänezeit: 21.09. bis 05.10.

-Q2, 21.09. bis 05.10.

Stieghorstschule

-Klasse 3a, Quarantänezeit: 22.09. bis 06.10.

Kuhlo-Realschule

-Klasse 9b, Quarantänezeit: 22.09. bis 06.10.

Ceciliengymnasium

-Klasse 8a, Quarantänezeit: 23.09. bis 07.10.

-9a, 23.09. bis 07.10.

-Q1, 21.09. bis 05.10.

-EF-E, 23.09. bis 07.10

In der aktuellen Statistik sind noch nicht alle Fälle erfasst. Das Gesundheitsamt hat die Kontaktnachverfolgung gestartet und wird das gesamte Wochenende über die betroffenen Personen kontaktieren. Wegen der hohen Zahl an Menschen, die benachrichtigt werden müssen, kann es allerdings ein wenig dauern, bis alle informiert sind. Betroffene Schülerinnen und Schüler und deren Eltern finden weitere aktuelle Informationen auch auf den Homepages der Schulen. Parallel werden Umgebungstests vorbereitet, die ab Montag auf dem ehemaligen Kahmann-und-Ellerbrock-Gelände starten sollen.

Dazu Ingo Nürnberger, Leiter des Corona-Krisenstabes: „Leider zeigt sich hier wieder, dass gerade bei Familienfeiern die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist. Ich habe überhaupt kein Verständnis für diese Regelverstöße, weil das rücksichtslos gegenüber der Allgemeinheit ist – allein in diesem Fall sind fünf Schulen betroffen. Zudem stellen Familienfeiern besonders im größeren Rahmen auch eine reale Gesundheitsgefahr für die eigenen Angehörigen dar.“

Nürnberger weiter: „Die Zahl der Teilnehmer/innen an der Familienfeier und die Zahl der infizierten Personen ist nicht vergleichbar mit der Hochzeitsfeier in Hamm , sondern deutlich geringer. Die Komplexität des Sachverhalts und die Zahl der betroffenen Mitschüler ist aber dennoch enorm hoch, so dass eine kurzfristige Kon-taktaufnahme durch das Gesundheitsamt mit den Eltern der Schüler nicht sichergestellt werden kann. Neben der Kontaktnachverfolgung in den Schulen müssen auch noch weitere Kontakte bei Arbeitgebern der infizierten Personen abgeklärt werden.

Weiter heißt es in der Stellungnahme: „Ich bitte deshalb um Verständnis, dass das Gesundheitsamt in der nächsten Woche die schriftlichen Quarantäneverfügungen zustellen wird, aber in vielen Fällen nicht telefonisch Kontakt aufnehmen wird. Wir werden über die Medien, über die Internetseiten der Stadt und über die Internetseiten der Schulen informieren, welche Klassen in Quarantäne sind. Zu Tests werden jetzt vorrangig die Lehrer eingeladen, die Kontakt mit den infizierten Schüler hatten – wegen der Vielzahl der Kontakte von Lehrer in anderen Klassen. So können wir gegebenenfalls weitere Infektionsketten eindämmen. Über das weitere Vorgehen – insbesondere auch in Bezug auf die Testung von Mitschüler – informiert die Stadt Anfang der nächsten Woche.“

 

 

 

 

Über die aktuelle Entwicklung hinaus gibt es fünf Neuinfektionen. Damit liegt die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelderinnen und Bielefelder bei 844.

Aktuell infektiös sind 43 Personen, das ist einer mehr als am Donnerstag.

Unverändert 113 Reiserückkehrer sind positiv getestet. Diese Zahl wird seit 17. Juli erhoben.

Von den positiv Getesteten sind 792 Menschen genesen – plus vier zum Vortag.

In der Stadt Bielefeld gibt es seit Beginn der Pandemie neun Corona-Tote.

In Quarantäne befinden sich aktuell 659 Menschen, das sind 109 weniger als am Vortag.

Die Neuinfektionsrate in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 8,7 pro 100.000 Einwohner, das entspricht 29 Neuinfizierten.

 

Kommentare

Krauses Wilhelm E.  wrote: 26.09.2020 12:43
Was soll das?
Das ist der Preis für die verordnete Kulturbereicherung. Wer Menschen im Land hat, die keine staatliche Autoritäten anerkennen, die kein gesellschaftliches Miteinander und Respekt vor dem anderen kennen, keine Rücksicht auf niemanden nehmen sondern nur in dem eigenen narzisstischem Egoismus leben, muss auch so etwas ertragen. Ich freue mich schon auf die Schar von Sozialarbeitern, die meinen, man müsse mit denen mal reden. Viel Erfolg! Und für uns gilt - Abstand, Hygiene und Atemschutz ernst nehmen.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7601984?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker