Zwei Diebe und ein Autoaufbrecher müssen in Bielefeld in Untersuchungshaft
Drei Kriminelle sitzen hinter Gittern

Bielefeld (WB). In Bielefeld sind innerhalb weniger Tage mehrere Kriminelle weg gesperrt worden. Ein Ladendieb, eine Taschendiebin und ein Autoaufbrecher sitzen in Untersuchungshaft, nachdem sie jeweils auf frischer Tat erwischt worden waren.

Mittwoch, 23.09.2020, 16:25 Uhr aktualisiert: 23.09.2020, 16:52 Uhr
Symbolbild Foto: dpa/Marius Becker

Seit Mittwoch sitzt ein 43-Jähriger in einer Gefängniszelle. Er war am Dienstag beim erneuten Warendiebstahl in einem Discounter an der Beckhausstraße in Schildesche aufgefallen, sagte eine Polizeisprecherin.

Eine Mitarbeiterin des Discounters beobachtete gegen 13.50 Uhr, wie der Mann ein Multifunktionswerkzeug aus einem Regal nahm und in seiner Jacke versteckte. In Erwartung, dass der Dieb ohne zu bezahlen durch den Kassenbereich gehen würde, stellte sich die Verkäuferin zusammen mit zwei Kollegen vor den Ausgang.

Als der 43-Jährige auf die Mitarbeiter zukam, stellten sie ihn zur Rede. Daraufhin versuchte der Mann zu flüchten und schlug wild um sich, weil ihn die Angestellten festhielten. Dennoch gelang es ihnen, den Dieb in ein Büro zu bringen und die Polizei zu rufen. Während des Gesprächs ließ der 43-Jährige das Multifunktionswerkzeug unter den Tisch fallen. In seinen Jackentaschen fanden die Mitarbeiter zwei Getränkedosen.

Nach Eintreffen am Tatort stellten Polizisten fest, dass es sich bei dem Ladendieb um einen polizeibekannten Mann ohne festen Wohnsitz handelte. Gegen den 43-Jährigen sind bereits mehrfach Strafverfahren wegen Ladendiebstahl eingeleiteten worden. Die Ermittlungen sollen klären, welche weiteren Taten dem Mann zuzuordnen sind.

Einem weiteren Täter wurden am Dienstag zwei aufmerksame Zeugen an der Wiesenbrede zum Verhängnis. Nach einem Autoaufbruch nahmen Polizisten den Mann fest.

Gegen 1.45 Uhr in der Nacht beobachteten ein 41-Jähriger aus Zinnowitz und ein 59-jähriger Bielefelder einen verdächtigen Mann und riefen sofort die Polizei. Der Mann schlich zwischen geparkten Fahrzeugen an der Wiesenbrede in Gellershagen herum und machte sich dann an einem dort stehenden VW-Transporter zu schaffen. Als er in den Wagen stieg, ging die Alarmanlage los. Der Autoaufbrecher sprang hinaus und flüchtete zu Fuß in Richtung Flehmannshof. Die Zeugen gaben ihre Beobachtungen sowie eine Personenbeschreibung des Täters telefonisch direkt an die Polizei weiter.

Eine Streifenwagenbesatzung stellte an dem geparkten Transporter eine eingeschlagene Fensterscheibe fest. Bei der Fahndung fand ein Diensthund in dem nahegelegenen Park ein Navigationsgerät, welches offensichtlich aus dem VW stammte.

Anhand der Personenbeschreibung entdeckten Polizisten den polizeibekannten 48-jährigen Täter und nahmen ihn fest. Kripoermittler führten den Autoaufbrecher einem Richter vor, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Ebenfalls hinter Gittern sitzt eine Ladendiebin (20). Die junge Frau ohne festen Wohnsitz in Deutschland war am Samstagnachmittag in einem Bekleidungsgeschäft an der Bahnhofstraße aufgefallen, berichtete die Polizei.

Eine Frau (61) aus Spenge hatte beobachtet, wie die 20-Jährige in die Handtasche ihrer Freundin griff und das Portemonnaie heraus zog. Die Zeugin stellte die Täterin und hielt sie am Handgelenk fest. Die Diebin ließ das Portemonnaie fallen, versuchte sich loszureißen und schlug der 61-Jährigen ins Gesicht.

Die Freundin und ihr Mann, ein Ehepaar aus Melle, kamen der 61-Jährigen zur Hilfe und hinderten die Täterin an der Flucht. Eine 34-jährige Mitarbeiterin des Geschäftes griff ebenfalls ein und erlitt bei Schlägen der Ladendiebin leichte Verletzungen. Gemeinsam hielten die Zeugen die 20-Jährige bis zum Eintreffen der Polizisten fest.

Die Ermittler fanden bei der Diebin neuwertige Kleidungs- und Kosmetikartikel sowie mehrere Hundert Euro Bargeld. Zwei weitere Opfer der Taschendiebin meldeten sich bei der Polizei, um Strafanzeigen zu erstatten.

Die bereits polizeibekannte Diebin bestritt die Vorwürfe. Kriminalbeamte führten die 20-Jährige dem Richter vor, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7598472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker