Corona: 54 Personen sind in Bielefeld als aktuell infektiös registriert – zwei Schulen am Montag geschlossen
Sieben Neuinfektionen

Bielefeld (WB). Die Stadt Bielefeld meldet am Sonntag sieben Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Bielefelderinnen und Bielefelder auf 827.

Sonntag, 20.09.2020, 12:19 Uhr aktualisiert: 20.09.2020, 19:16 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Aktuell infektiös sind 54 Personen (-2 zum Vortag). Die Zahl der positiv getesteten Reiserückkehrer, die seit dem 17. Juli erhoben wird, bleibt bei 109.

Von den positiv Getesteten sind 764 Menschen genesen, neun mehr als am Vortag. Am Samstag hatte es in Bielefeld den neunten Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Eine 94-jährige Frau war verstorben.

In Quarantäne befinden sich aktuell 522 Personen, das sind 2 weniger als am Vortag. Die Neuinfektionsrate in den letzten sieben Tagen liegt bei 8,1 pro 100.000 Einwohner, das entspricht 27 Neuinfizierten.

Zwei Schulen am Montag geschlossen

Wie berichtet , gibt es auch einen neuen bestätigten Fall am Gymnasium Brackwede. Betroffen ist eine Lehrkraft. Die Kontaktnachverfolgung des Gesundheitsamtes läuft. Aufgrund des Coronafalls bleibt das Brackweder Gymnasium am Montag, 21. September, geschlossen. Das teilt die Schule auf ihrer Homepage mit. Wegen der noch unklaren Situation würde am Montag für alle Klassen und Kurse Distanzunterricht nach Stundenplan stattfinden.

Aufgrund eines Coronafalls im Kollegium des Rudolf-Rempel-Berufskollegs bleibt auch diese Schule am Montag noch geschlossen. Auch hier findet für alle Klassen Distanzunterricht nach Stundenplan statt.

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7592824?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker