Deutsche Umwelthilfe hat Erfolg bei richterlichen Vergleichsverhandlungen
Dieselabgase: Drei neue Messstellen in Bielefeld

Bielefeld (WB). In sieben nordrhein-westfälischen Städten hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei richterlichen Vergleichsverhandlungen 16 neue Messstationen zur Kontrolle des Grenzwerts für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) durchgesetzt. Drei neue Messstellen soll es in Bielefeld geben.

Donnerstag, 03.09.2020, 13:10 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 13:12 Uhr
Drei neue Messstellen wird es in Bielefeld zur Kontrolle des Grenzwerts für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2) geben. Foto: Bernhard Pierel

Mit dem Umbau des Jahnplatzes kommt es in Bielefeld zu erheblichen Änderungen der Verkehrsströme, weshalb drei neue Messstationen auf der Kreuzstraße, der August-Bebel-Straße sowie der Stapenhorststraße in Nähe des zukünftig verstärkt belasteten Ostwestfalendamms eingerichtet werden.

So will die DUH sicherstellen, dass es keine unentdeckten NO2-Hotspots gibt oder sich die Belastung von einer in die andere Straße verlagert. Erste Monatswerte erhält die DUH noch in diesem Jahr. In den insgesamt zwölf richterlichen Vergleichen mit konkreten Maßnahmenkatalogen zur Durchsetzung der Sauberen Luft verpflichten sich das Land NRW und die jeweiligen Städte, den NO2-Grenzwert von 40 µg/m3 im Jahresmittel noch in diesem Jahr einzuhalten.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „In sieben von Dieselabgasen besonders belasteten Städten in NRW konnten wir an von uns identifizierten potentiellen Schwerpunkten der Luftverschmutzung neue Messstationen für Stickstoffdioxid durchsetzen. Zur Überwachung der Wirksamkeit der von uns durchgesetzten konkreten Maßnahmen wird das Messnetz der verkehrsnahen Stickstoffdioxid-Messungen in NRW nun um knapp 20 Prozent ausgeweitet. So stellen wir sicher, dass die Luft flächendeckend sauber wird und nicht nur punktuell rund um die bestehenden Messstationen. Damit stellen wir sicher, dass die ergriffenen Maßnahmen nicht zu Überschreitungen an bisher nicht überwachten Stellen führen.“

Kommentare

Auspendler  wrote: 05.09.2020 09:57
Dann hoffentlich korrekt platziert...
...also mit mindestens 25 Meter Abstand zum Fahrbahnrand verkehrsreicher Kreuzungen, ansonsten zehn Meter Abstand zum Fahrbahnrand.
So, wie es die geltenden EU-Regeln vorgeben - und NICHT, wie an der Detmolder Straße: direkt in der Parkbucht und dann auch noch mittig vor der Häuserfront.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7564963?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker