Geringere Fahrpreise und P+R-Plätze sollen Verkehr rund um den Bielefelder Jahnplatz entlasten
Mit dem Baustellenticket in die City

Bielefeld (WB). Mit dem Ende der Schulferien in dieser Woche wird die Zahl der Busse, aber auch der Autofahrer zunehmen. Mit rund 30 Prozent mehr Verkehr rechnen die Planer in der Innenstadt. Dirk Vahrson, stellvertretender Leiter im Amt für Verkehr, ist sich einen Monat nach Beginn des Jahnplatz-Umbaus sicher: Das dürfte ohne Verkehrsprobleme funktionieren.

Montag, 10.08.2020, 21:05 Uhr aktualisiert: 10.08.2020, 21:30 Uhr

Damit Autos gar nicht erst die City ansteuern, bietet Mobiel jetzt außerdem ein Baustellenticket an, um den Umstieg auf Bus und Bahn schmackhaft zu machen. Neue Park-and-Ride-Parkplätze vor den Toren der Innenstadt sollen ebenfalls dazu beitragen.

Neue Radabstellanlagen

Die Sperrung des Jahnplatzes für den Durchgangsverkehr, die Umleitungen der Busse über die Körnerstraße als vorübergehende Einbahnstraße und die Ausweisung von Umleitungsstrecken – „das alles schien anfangs gewagt, aber die Situation machte das erforderlich“, sagt Dirk Vahrson. Und einen Monat nach Beginn der Maßnahme und anfänglichen Schwierigkeiten mit Autofahrern, die in den gesperrten Baustellenbereich fuhren , stellt er fest: „Das hat sich eingespielt. Es gab bisher keine signifikanten Rückstaus auf der Körnerstraße, keine Staus in Richtung Bethel oder auf dem Ostwestfalendamm.“

Konflikte gibt es eher mit Radlern und Fußgängern, deren gewohnten Wege teilweise entfallen. Insbesondere Radfahrern fehlen jetzt eigene Wege. Sie müssen sich am Jahnplatz in den motorisierten Verkehr einreihen oder folgen der von der Stadt empfohlenen Wegeführung, auf der sie die Baustelle meiden können. Die Pläne (siehe Grafik), die auch die Fußwege darstellen, hängen inzwischen an den Eingangsbereichen der Baustelle. Weil Radabstellanlagen entfallen sind, wurden zusätzliche unter anderem am Niederwall und an den Abgängen zum Jahnplatz-Forum (Pizza Hut) und zur Stadtbahnhaltestelle (Commerzbank) eingerichtet.

„Immer noch verirren sich Radfahrer und Fußgänger ins Baufeld“, sagt Dirk Vahrson. Daher ist inzwischen Sicherheitspersonal an kritischen Punkten, etwa an der Einmündung Friedenstraße und an der Alfred-Bozi-Straße, platziert worden, um ihnen den richtigen Weg zu weisen.

Parkflächen an der Radrennbahn

Damit Autofahrer gar nicht erst in die City fahren, hat die Stadt zusätzliche Park-and-Ride-Parkplätze ausgewiesen. So etwa auf den Uni-Parkplätzen an der Stadtbahnlinie 4 und auf dem ehemaligen Parkplatz der Firma Lange an der Herforder Straße (Nähe Schüco) an der Linie 2. Auch ein Teil des Platzes vor der Radrennbahn soll als P+R-Fläche ausgewiesen werden, sobald die Schausteller ihren temporären Freizeitpark wieder abgebaut haben. Von dort sind mehrere Buslinien Richtung City erreichbar.

Um den Umstieg auf Bus und Bahn zu erleichtern, bietet der Verkehrsbetrieb Mobiel ein Baustellenticket an: Konkret ist dieses Ticket eine Vergünstigung des 30-Tage-Tickets um 15 Prozent (als Ganztags- und 9-Uhr-Ticket) oder eine Vergünstigung des Abos (Ganztags- und 9-Uhr-Ticket) um zehn Prozent für die ersten sechs Monate, jeweils für die Preisstufe Bielefeld. Erhältlich sind die Baustellentickets im Kundenzentrum Jahnplatz Nr. 5 und im Servicecenter in der Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz. „Der Preisnachlass gilt aber nur für Neukunden“, macht Nadine Gerth von Mobiel klar. Das Abo kostet dann 54,90 als Ganztagsabo beziehungsweise 43,20 Euro in der 9-Uhr-Variante, das 30-Tage-Ticket 68,85 Euro oder als 9-Uhr-Ticket 49,98 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7529096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker