Stiftung ruft Lotterie für 20-Euro-Einkaufsgutscheine ins Leben
Grüße aus der Hauptstadt der Solidarität

Bielefeld (WB). „Rund 50.000 Menschen in Bielefeld leben von Grundsicherung. Die Hälfte von ihnen sind Kinder“, weiß Franz Schaible, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut.

Montag, 10.08.2020, 06:00 Uhr
Franz Schaible und Jutta Küster präsentieren eine Vielzahl von Motiven, die die Los-Postkarten schmücken. Unter anderem wurden darauf Ehrenamtliche wie die ehemalige Journalistin Jutta Küster abgebildet. Foto: Thomas F. Starke

Corona trifft Menschen in Armut besonders hart. Deshalb hat die Stiftung schon zu Beginn der Krise ein Solidarpaket in Form von 20-Euro-Einkaufsgutscheinen ins Leben gerufen. „4000 Gutscheine wurden in den vergangenen vier Monaten versandt und somit 80.000 Euro an Spendengeldern ausgegeben. Doch jetzt sind wir blank“, sagt Schaible.

Deshalb hat die Stiftung eine Solidarlotterie ins Leben gerufen. Von sofort an sind 40.000 Lose zu je einem Euro in Kiosken, sozialen Einrichtungen wie der Ankleide sowie bei den Mobiel-Servicestellen im Jahnplatz-Tunnel und am Jahnplatz Nr. 5 erhältlich. „Wir hoffen auf einen Ertrag von 30.000 Euro, um damit weitere 1500 Grundsicherungsempfänger mit Einkaufsgutscheinen versorgen zu können“, erklärt Schaible.

Jedes 20. Los gewinnt

Die Lose haben für die Käufer einen Mehrwert. Sie sind in Form einer Sammelpostkarte gestaltet. 16 unterschiedliche Karten mit Menschen und Motiven aus Bielefeld sind im Angebot. Jedes Los beziehungsweise jede Postkarte ist durchnummeriert. Und jedes 20. Los gewinnt. „Bei den Gewinnen handelt es sich um Kinogutscheine, Eintrittskarten fürs Bauernhaus-Museum oder um Gutscheine für einen Restaurantbesuch“, sagt Schaible.

Der Spruch auf den Postkarten ist Programm: „Grüße aus der Hauptstadt der Solidarität“ ist dort zu lesen. „In keiner anderen Stadt wurde so viel Geld gespendet wie in Bielefeld“, freut sich Schaible, dessen langfristiges Ziel eine Spendensumme von 500.000 Euro ist: „Wir wollen wenigstens der Hälfte aller Grundsicherungsempfänger, also 25.000 Menschen, einmal im Jahr einen 20-Euro-Geschenkgutschein zum Einkaufen zukommen lassen.“

Ehrenamtliche auf Postkarten

Ohne ein beachtliches Team ehrenamtlicher Mitarbeiter, so Schaible, wäre die gesamte Aktion nicht durchführbar. Einige Ehrenamtliche wie etwa die ehemalige Journalistin Jutta Küster sind daher auch auf den Postkarten abgebildet. Küster wird zudem an diesem Montag, 10. August, von 14 Uhr bis 18 Uhr auf dem Alten Markt Lose der Solidarlotterie verkaufen.

Weitere Verkaufsstände im Stadtgebiet erkennt man an dem runden Sticker mit der Aufschrift „Ich bin ein Solidaritäter“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7527663?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Als Arminia Rapolder wegschoss
Erst zusammen aufgestiegen, dann sorgten Mathias Hain und Co. für das vorzeitige Trainer-Aus von Uwe Rapolder (hinten) in Köln. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker