Küchenbrand in der Nacht in Senne: Zwei Schwerverletzte in Krankenhäuser gebracht
Bielefelder retten Bewohnern das Leben

Bielefeld-Senne (WB). Die Bielefelder Feuerwehr war am späten Donnerstagabend mit 50 Kräften bei einem Brand an der Paderborner Straße, Ecke Buschkampstraße in Bielefeld-Senne im Einsatz. Zeugen alarmierten die Brandbekämpfer und leisteten vorbildlich Erste Hilfe, heißt es von Polizei und Feuerwehr. Auch wenn zwei Vögel und ein Hund starben, wurden in der Brandnacht womöglich zwei Menschenleben gerettet.

Freitag, 07.08.2020, 06:36 Uhr aktualisiert: 07.08.2020, 11:48 Uhr
Zwei Bewohner des Hauses wurden bei dem Feuer schwer verletzt. Foto: Christian Müller

Das Feuer wurde um 23.41 Uhr über Notruf 112 gemeldet. Sofort rückten die Brandbekämpfer der Berufsfeuerwehr von der Haupt- und Südwache und die freiwilligen Retter der Löschabteilung Senne aus. Die Küche eines zweigeschossigen Einfamilienhauses stand in Flammen.

Yasin Zorlu (26) und Volkan Özcan (25) waren mit dem Auto auf dem Weg nach Hause und wurden auf den Brand aufmerksam. »Wir haben den Feuerschein und den Rauch schon von Weitem gesehen. Ein Lkw-Fahrer, der ebenfalls Augenzeuge war, hatte uns zu gewunken. Wir hielten natürlich sofort an«, erklärte Yasin Zorlu.

In Sicherheit gebracht

Als die beiden Bielefelder ihr Auto abstellten und zum Haus liefen, lag die 54-jährige Bewohnerin des Hauses auf dem Hof am Gebäude. »Der Mann wollte mehrfach zurück ins Haus rennen, aber wir hatten ihn aufgehalten. Die Flammen kamen bereits aus dem Fenster und das gesamte Haus war voller Rauch. Zusammen hatten wir die Frau vom Haus weggetragen und in Sicherheit gebracht. Sie hatte Brandverletzungen und Schnittwunden und war übersät mit Splittern«, erklärten die beiden.

Feuerwehreinsatz an der Paderborner Straße

1/14
  • Feuerwehreinsatz an der Paderborner Straße
Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller

Die Bewohnerin soll bei der Flucht vor Flammen und Rauch panisch durch ein Fenster oder eine Glastür gesprungen sein. Der Lkw-Fahrer und ein weiterer Autofahrer riefen die Feuerwehr, die nach wenigen Minuten eintraf, erklärte Einsatzleiter Joachim Thies. »Im Erdgeschoss brannte die Küche lichterloh. Das gesamte Haus war bei unserem Eintreffen verraucht. Die beiden Hausbewohner wurden schwer verletzt und von Notärzten behandelt. Der Rettungsdienst brachte die Frau und den Mann in Bielefelder Krankenhäuser. Die drei Ersthelfer hatten sich leichte Rauchgasvergiftungen zugezogen und wurden ebenfalls untersucht. Sie bekamen zusätzlich psychologische Unterstützung,« berichtete der Einsatzleiter weiter.

Großes Lob für die Ersthelfer

Unter schwerem Atemschutz löschten drei Angriffstrupps der Feuerwehr die Flammen mit Wasser aus mehreren Rohren. Das Haus wurde durch den Brand unbewohnbar, heißt es von den Brandbekämpfern. Vor Ort schätzten Feuerwehr und Polizei den entstandenen Sachschaden auf 100.000 Euro ein. Durch den Brand wurden zwei Vögel und ein Jack Russel-Terrier getötet. Ob die Frau wirklich durch eine Glasscheibe gesprungen war und wie der Brand entstand, müssen Polizei und Brandsachverständige untersuchen. In der Nacht nahmen Kriminalbeamte der Polizei ihre Ermittlungen am Haus auf. Möglicherweise könnte ein Elektrogrill für das Feuer verantwortlich sein.

Neben der Feuerwehr waren fünf Rettungswagen und drei Notärzte alarmiert. Brandbekämpfer der Löschabteilung Senne blieben bis etwa 2 Uhr als Brandsicherheitswache vor Ort, da im Haus starke Hitze entstand. Die Ersthelfer bekamen für ihre heldenhafte Tat großes Lob von der Feuerwehr und Polizei. Für Yasin Zorlu und Volkan Özcan sei es selbstverständlich gewesen zu helfen. »Für uns war das Bürgerpflicht.«

 

Kommentare

Tim  wrote: 07.08.2020 16:07
Vielen Dank an die Herren
Heutzutage wird die "Bürgerpflicht" leider sehr locker genommen.

Super Leistung von den beiden Herren und schön, dass es noch solche Menschen gibt.
Hermann  wrote: 07.08.2020 15:09
Eine gute Einstellung bewiesen! "Bürgerpflicht" und trotzdem etwas mehr: "couragiert"!
"Für uns war das Bürgerpflicht."
Da haben die beiden Recht! Für mich auch, denn: Nur so kann unsere Gemeinschaft funktionieren! Egal für wen, wann und wo. Zumindest den Notruf kann jeder wählen. Leider ist solidarische Hilfeleistung und Gegenseitigkeit heute jedoch keine Selbstverständlichkeit mehr. Jeder hat "Seins" (seinen Pool, sein Trampolin, seinen SUV...) und kümmert sich um sich...im Zweifelsfall wird mit dem Mobiltelefon gefilmt, anstatt Polizei und Feuerwehr zu alarmieren; hier jedoch nicht!

Also: Toll, dass die beiden Männer ohne zu zögern geholfen haben!
Total 2 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7524751?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze mit einem potenziellen Impfstoff der US-Biotech-Firma Moderna gegen Covid-19 vor.
Nachrichten-Ticker