FDP-OB-Kandidat Jan Maik Schlifter lässt sich auf dem Handy anrufen
Anschluss unter dieser Nummer

Bielefeld (WB). Die Nummer nennt er gerne: Unter der Handynummer 01578/9663161 ist FDP-OB-Kandidat Jan Maik Schlifter von sofort an für alle Bürger zu erreichen. „Der direkte Kontakt ist wichtig. Gerade in Corona-Zeiten“, sagt Schlifter am Dienstag bei der Vorstellung der FDP-Kampagne zur Kommunalwahl . Wenn er nicht gleich selbst am Telefon sein kann, verspricht er auf jeden Fall einen Rückruf.

Donnerstag, 06.08.2020, 05:50 Uhr
Die Top 6 der FDP: (v.l.) Leo Knauf (Listenplatz 5), Gregor vom Braucke (3), Jasmin Wahl-Schwentker (2), Martina Schneidereit (6), Rainer Seifert (4) und Jan Maik Schlifter (1). Foto: Thomas F. Starke

„Jetzt erst recht“

„Jetzt erst recht“, lautet das Motto der Liberalen im Wahlkampf. Jetzt erst recht heißt für die Bielefelder FDP: Gerade wegen Corona müsse sich die Stadt sputen, müsse sich Bielefeld neu aufstellen.

„Wie unter einem Brennglas hat die Pandemie die Probleme sichtbar gemacht“, meint Jasmin Wahl-Schwentker, nach Schlifter die Nummer zwei auf der Ratsliste und aktuell die Sprecherin der Liberalen im Stadtparlament. Das regierende Paprika-Bündnis aus SPD, Grünen, Bürgernähe/Piraten und Lokaldemokraten habe „nichts oder Chaos angerichtet.“

Die Schwerpunkte der FDP-Kampagne liegen in den Bereichen Verkehr, Bildung und Wirtschaft. „Die Verkehrsträger müssen ineinander greifen“, meint Wahl-Schwentker, nicht einzelne wie das Rad bevorzugt werden. Die Paprika-Einigung mit dem „Radentscheid“ ist für sie denn auch eine „Harakiri-Veranstaltung“.

Chancengleichheit an Schulen

Im Bereich Bildung habe Corona offenbart, wie weit Bielefeld bei der Digitalisierung der Schulen zurückliege. Dabei sei dies „kein Luxusproblem, sondern eine soziale Frage“. Alle müssten den gleichen Zugang zu einem digitalisierten Unterricht und Home Schooling haben. Und schließlich die Wirtschaft. Hier habe das bisherige Rathaus-Bündnis nichts aus den vorhandenen Möglichkeiten gemacht. Gewerbeflächen fehlten, der Ausbau Bielefelds zur Wissenschaftsstadt lahme. Das werde sich rächen, wenn ab Herbst die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise noch deutlicher zu Tage träten.

Wahlwerbespot online

Mit frechen, eindeutig-zweideutigen Slogans gehen die Liberalen auf Stimmenfang. „Bielefelds Staus beginnen im Rathaus“ ist im Format A-Null rund um die Jahnplatz-Baustelle plakatiert, und OB-Kandidat Schlifter wird als „Mr. Schulticket“ vorgestellt, als derjenige, der das neue Ticket auf den Weg gebracht hat.

Neben Plakaten und Hausbesuchen setzen die Liberalen auch auf die sozialen Netzwerke. Gestern Abend um 19 Uhr hatte ein Wahlwerbespot Premiere, wo mit Hilfe schneller Schnitte und wummernder Bässe kurz und knapp die Wahlziele der FDP vorgestellt werden. Auch eine größere Veranstaltung unter Corona-Bedingungen wird es geben. Für Dienstag, 25. August, hat sich Parteichef Christian Lindner angekündigt. Ab 18.30 Uhr will er dann im großen Saal der Stadthalle mit Jan Maik Schlifter über die großen Zukunftsthemen diskutieren. Wer zuhören möchte, sollte sich am besten vorher anmelden. Kontaktdaten müssen hinterlassen werden.

 

 

Kommentare

Andrea  wrote: 06.08.2020 12:38
Polarisierung und Pöbelei als Wahlkampfthemen?
Schade, dass Schlifter persönlich hier schon selber zeigt, dass er kein Interesse an einem Miteinander im Stadtparlament hat, sonder offensichtlich nur polarisieren und überdramatisiert pöbeln möchte, statt sich auf die notwendige Zusammenarbeit aller Vertreter einzustellen.

Auch hat man nicht vergessen, dass 'Mr. Schulticket' sich zur Einführung nun über das Ticket für junge Kinder beschwert, nachdem es sein eigener Vorschlag war es für Kinder ab 5 einzuführen, und sich über den angeblich hohen Preis mokiert, obwohl er unter dem von ihm vorgeschlagenen Preis liegt. Und dass er noch vor der Behandlung des Themas im Stadtrat das Klagen anfing, Ideen von der FDP würden ja nie behandelt, nur weil sie von der FDP kämen. Was wohl als widerlegt gelten kann, die FDP ist die einzige, die jetzt noch an der eigenen Idee rummeckert.
Das nun als Hauptthema zu präsentieren spricht Bände darüber was er an Unzuverlässigkeit liefern würde, wenn man ihn ließe.

Da hilft es ihm wohl auch kaum, das man in unter der teuren Handy-Nummer um Rückruf bitten kann.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7522866?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Skigebiete im Sauerland stellen Weichen
Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker