Brand auf Betriebsgeländer - Brandstiftung nicht ausgeschlossen, Kripo ermittelt
Fahrradunterstand in Flammen

Bielefeld (WB/cm). Erneut ist es in Bielefeld zu einem Brand gekommen, der Feuerwehr und Polizei beschäftigt. Etwa 100 Meter abseits der Friedrich-Hagemann-Straße brannten auf einem Betriebsgelände zwischen zwei Gewerbehallen ein 50 Quadratmeter großer Fahrradunterstand und zwei Müllcontainer aus. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Dienstag, 21.07.2020, 06:33 Uhr aktualisiert: 21.07.2020, 08:14 Uhr
Auf einem Bielefelder Betriebsgeländer sind in der Nacht zu Dienstag ein Fahrradunterstand sowie mehrere Müllcontainer abgebrannt. Foto: Christian Müller

Laut Polizei erhielt die Feuerwehr gegen 1.10 Uhr die Meldung eines Anrufers. Dieser habe Flammen auf dem Hof festgestellt. Noch während der Anfahrt des Löschzugs zum Ort des Geschehens, meldete ein weiterer Anrufer, dass eine Halle brennen würde. Umgehend wurden weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Beim Eintreffen der ersten Wehrleute brannte ein Fahrradunterstand lichterloh, Lagerhallen waren nicht betroffen. Einige Müllcontainer waren zu ebenfalls ausgebrannt. 

Kriminalpolizisten untersuchten den ausgebrannten Stellplatz noch in der Nacht. Weitere Beamte fahndeten in der Umgebung nach möglichen Brandstiftern, jedoch ohne Erkenntnisse. Wie es zu dem Brand gekommen war und ob eine Selbstentzündung möglich gewesen sein könnte, muss nun ermittelt werden. Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder etwas zum Brand berichten können, sich unter 0521/5450 zu melden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7502261?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker