Radargerät an der Artur-Ladebeck-Straße in Bielefeld belegt Beobachtungen besorgter Anwohner
Tempo 30: In einer Woche mehrere tausend Autos geblitzt

Bielefeld (WB/mp). Viele der Autofahrer, die in den kommenden Tagen einen Bußgeldbescheid zugesandt bekommen, sind wahrscheinlich auf der Artur-Ladebeck-Straße mit überhöhtem Tempo geblitzt worden. Dort hat das mobile Radargerät Guntram innerhalb einer einzigen Woche mehrere tausend Mal ausgelöst.

Dienstag, 09.06.2020, 08:00 Uhr
In diesem Bereich der Artur-Ladebeck-Straße gilt tagsüber Tempo 30. Tausende Autofahrer haben das zuletzt ignoriert und sind geblitzt worden. Foto: Pierel

In Gadderbaum wird oft zu schnell gefahren – vor allem stadteinwärtes, Höhe Shell-Tankstelle am Restaurant „Glück und Seligkeit“: Raser ist dort neuerdings sogar schon, wer den genannten Bereich tagsüber mit Tempo 50 passiert. Denn seit Herbst 2019 gilt auf diesem kurzen Teilstück der Artur-Ladebeck-Straße tatsächlich Tempo 30. Nur nachts und an Wochenenden darf dort noch maximal 50 km/h schnell gefahren werden.

Dass Autofahrer die neue Beschilderung, die auch die Schüler der nahen Martinschule besser schützen soll, offenbar kaum wahrnehmen, ist nicht nur Anwohnern aufgefallen. Jetzt belegt auch Guntram die häufige Missachtung der geänderten Verkehrsvorschrift: Eine Woche lang war das mobile Radargerät auf dem Grundstück der Tankstelle platziert „und hat dort viele Fotos gemacht“, berichtet Norman Rosenland vom Bielefelder Ordnungsamt gelassen.

Auswertung der Daten dauert noch

Er beschreibt die Verkehrssituation vor Ort als „sehr auffällig“ und schätzt die Zahl der Vergehen auf 5000 bis 6000. Manch ein Fahrverbot wird dabei sein. Die Auswertung der Daten sei in vollem Gange, werde aber frühestens Ende dieser Woche abgeschlossen, sagt Rosenland.

Derweil ist Blitzgerät Guntram umgezogen: Es steht aktuell an der Paderborner Straße in Fahrtrichtung Sennestadt – auf Höhe des Geschäftes mit der Hausnummer 148.

Kommentare

Ben  wrote: 10.06.2020 10:29
Stadt Bielefeld braucht Geld
Die Stadt Bielefeld brauch anscheinend Geld!
Sonst würde diese Schikane dort nicht aufgestellt werden. Ich selbst wurde um 23:15 Uhr mit 52 km/h geblitzt. Unfassbar aber wahr. Die mobile Blitzerstation ist der größte beschiss aller Zeiten.
Leser  wrote: 09.06.2020 15:10
Schikane gegen Autofahrer
Kann es sein das 30 dort Schwachsinn ist, wie bei vielen anderen Straßen auch?
Es nimmt ja inzwischen deutlich überhand mit der Schikane gegen Autos. Da sind Ideologen am Werk die regelrechte Sabotage veranstalten. Während die Autos bzw. deren Bremsen immer leistungsfähiger werden.
Viele Bürger sehen manche Schilder auch nur noch als Schwachsinn und Schikane und das zu Recht!
Tausende Autofahrer werden nicht Unrecht haben, sie sind nur rational.
Total 2 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7441988?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker