Projektionen verkürzen die Wartezeit auf den nächsten Carnival der Kulturen - ++ Mit Video
Geisterparade an Bielefelder Gebäuden

Bielefeld (WB). Bunte Gesichter und Masken flimmern über das Mauerwerk, farbenprächtige Grafiken scheinen geradezu an der Hauswand zu explodieren. Es ist die „Geisterparade“, eine ganz besondere Überraschung des Organisationsteams des Carnival der Kulturen.

Sonntag, 07.06.2020, 11:50 Uhr aktualisiert: 07.06.2020, 11:52 Uhr
Bilder vergangener Veranstaltungen des Carnival der Kulturen sowie extra für die „Geisterparade“ entwickelte Grafiken ließen die Fassade des TAM erstrahlen. Foto: Kerstin Panhorst

Ohne Vorankündigung oder Werbung – um Massenansammlungen wegen des bestehenden Kontaktverbots zu umgehen – fanden an gleich drei Orten in Bielefeld Lichtprojektionen statt. Das Theater am Alten Markt (TAM), das Alte Rathaus und die Bürgerwache am Siegfriedplatz dienten dabei als Projektionsflächen für drei unterschiedliche Shows.

Während am „Siggi“ Bilder von den Anfängen und dem ersten Carnival der Kulturen im Jahr 1997 das Gebäude illuminierten, wurde das Theater mit Bildern aus verschiedenen Paraden und extra erstellten Grafiken bespielt. Auf der Rathausfassade gab es hingegen schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Carnival 2021.

„Wir haben in diesem Jahr ja keine Parade geplant und wollten stattdessen ein Kick-Off-Festival für den CDK 2021 im Lokschuppen mit vielen Akteuren und Interessierten feiern“, berichtet Frieda Wieczorek vom Organisationsteam. Aufgrund der Corona-Krise konnte die Veranstaltung aber nicht wie geplant stattfinden und wurde kurzerhand in einen Live-stream umgewandelt.

„Mit den Lichtprojektionen wollen wir den Bielefeldern zudem zeigen, dass wir noch da sind, auch wenn es dieses Jahr keine Parade gibt“, sagt die Vorsitzende des Shademakers-Carnival-Club. Möglich wurden die Beamer-Shows vor allem durch Vereinsmitglied Dirk Möller und dessen Firma V3, die erst kürzlich als Dank für das Pflegepersonal einige Bielefelder Krankenhäuser mit ähnlichen Shows illuminierte .

„Natürlich sind wir uns als Orga-Team im Klaren, dass diese Aktionen den richtigen Carnival nicht ersetzen können, aber in diesen Zeiten möchten wir trotzdem ein Zeichen setzen“, erklärt Frieda Wieczorek.

Intern ist der Verein schon mitten in den Vorbereitungen für das nächste internationale Fest der Toleranz und der Völkerverständigung. In verschiedenen Workshops wird schon jetzt an Kostümen, Musik oder auch Choreografien gearbeitet. Am 29. Mai 2021 wird es dann wieder bunt in Bielefeld unter dem Motto „Bitopia“. Die im vergangenen Jahr ausgefallene Präsentation der einzelnen Gruppen soll dann auf vielfachen Wunsch wieder auf dem Programm stehen und die Parade wird vor den Rathäusern enden. Dort soll es einen Markt der Kulturen sowie gleich zwei Bühnen geben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7439724?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker