Arbeitsagentur verzeichnet steigende Zahlen in allen Bereichen – weniger freie Stellen
Fast 16.000 Arbeitslose in Bielefeld

Bielefeld (WB/hz). Erste Auswirkungen der Coronavirus-Krise: Die Arbeitslosenquote beträgt in Bielefeld im Mai 8,7 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte höher als im April und 1,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Aktuell gibt es 15.771 Arbeitslose in Bielefeld, heißt es von der Arbeitsagentur.

Donnerstag, 04.06.2020, 06:00 Uhr
Die Arbeitsagentur an der Werner-Bock-Straße meldet einen Rekord an Arbeitslosen und Kurzarbeitern. Foto: Thomas F. Starke

Noch drastischer sieht der Anstieg bei der Kurzarbeit aus: Von März bis Mai 2020 haben 55.358 Arbeitnehmer Gehaltseinbußen hinnehmen müssen. Das sind 55.091 Personen mehr als im Vorjahreszeitraum. Von der Agentur für Arbeit wurden für die Betriebe in Bielefeld 3.657 Anzeigen über konjunkturelle Kurzarbeit erfasst. Im Vorjahreszeitraum (März bis Mai 2019) waren es 21 Anzeigen.

Die Arbeitslosenzahl ist um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen

„Die Arbeitslosenzahl ist in der Stadt Bielefeld im Mai um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat und um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das liegt ganz wesentlich daran, dass Unternehmen aufgrund von Corona mit Neueinstellungen noch warten, Bewerbungsverfahren aussetzen und Eintrittstermine nach hinten verschieben. Noch blicken die Betriebe unsicher in die Zukunft“, sagt Thomas Richter, Leiter der Agentur für Arbeit Bielefeld. „Es gibt trotz weiter steigender Arbeitslosenzahlen Grund, auf eine gute Entwicklung zu hoffen, wenn auch die Talsohle am Arbeitsmarkt noch nicht erreicht ist. So melden Unternehmen wieder mehr freie Stellen als im April – eine Entwicklung, die wir in ganz Ostwestfalen zurzeit sehen“, fügt Richter hinzu.. Auch sei die Zahl der Zugänge von Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat wieder wesentlich zurückgegangen. Es zeige sich, dass Unternehmen auf Kurzarbeit und nicht etwa auf Entlassungen setzen.

Im Bereich der Im Bereich der Arbeitslosenversicherung II wurden in diesem Monat 5.312 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 264 Personen beziehungs-weise 5,2 Prozent erhöht. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 1.627 Personen oder 44,2 Prozent, heißt es von der Bielefelder Agentur für Arbeit.

In der Hartz-IV-Grundsicherung sind 1109 Arbeitslose mehr als im Vorjahr

In der Hartz-IV-Grundsicherung sind 467 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 1109 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies plus 4,7 Prozent zum Vormonat oder plus 11,9 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt zählen 10.459 Personen und damit 66,3 Prozent aller Arbeitslosen zur Grundsicherung gemäß SGB II, so die Arbeitsagentur.

In Sachen Jugendarbeitslosigkeit sieht es wie folgt aus: 1.611 Arbeitslose sind im Mai in der Stadt Bielefeld unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 116 weniger und im gleichen Monat des Vorjahres 477 weniger arbeits-lose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 7,8 Prozent zum April 2020 beziehungsweise plus 42,1 Prozent im Vorjahresvergleich.

Plus 17,2 Prozent im Jahresvergleich bei den Arbeitslosen ab 50 Jahren

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Mai im Vergleich zum Vormonat gestiegen (plus 164 Personen oder plus 3,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 681 Arbeitslose mehr (plus 17,2 Prozent). Insgesamt sind 4.642 Menschen ab 50 Jahre in der Stadt Bielefeld betroffen.

Rückläufig ist die Zahl offener Stellen in Bielefeld. Laut Arbeitsagentur haben Unternehmen aus der Stadt im Mai 343 Stellen gemeldet (plus 23 zum Vormonat). Aktuell gibt es 3019 offene Stellen. Das sind 148 weniger als im Vormonat April 2020 und 690 weniger als im Vorjahresmonat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7434517?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Ärger mit der NRW-Soforthilfe
Bei der Antragstellung sehr willkommen: der Corona-Soforthilfe-Zuschuss. Jetzt geht es an die Berechnung der Rückzahlung. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker