Tierisches Schauspiel bei Verkehrskontrolle – 37 Autofahrer zu schnell unterwegs
Rinder beobachten Blitzer der Polizei

Bielefeld (WB). Der Verkehrsdienst der Bielefelder Polizei hat am Freitagvormittag Geschwindigkeitskontrollen an der Karl-Triebold-Straße in Senne durchgeführt und damit für Aufsehen in einer Rinderherde gesorgt.

Dienstag, 02.06.2020, 13:15 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 13:32 Uhr
Das blitzende Rotlicht weckte scheinbar das Interesse der Rindviecher. Foto: Polizei Bielefeld

Das blitzende Rotlicht weckte scheinbar nicht nur das Interesse der Autofahrer, sondern auch das der Tiere. Dicht gedrängt standen die Rinder am Zaun, um das Schauspiel zu beobachten. „Immerhin fuhren 37 von 438 überprüften Fahrzeuge zu schnell“, teilt die Bielefelder Polizei mit.

Wahrscheinlich staunten die Rinder nicht schlecht, als ein Audi Q7 mit 107 Km/h an ihnen vorbeifuhr, obwohl die Autofahrer hier doch nur 60 km/h fahren dürfen.

Auch der Fahrer eines Mercedes Sprinter wird mit 89 km/h für mächtig Aufsehen gesorgt haben.

Auf etwas mehr Ruhe können die Rinder an ihrer schönen Weide nun hoffen. Die zwei Fahrer müssen nämlich mit einem Fahrverbot rechnen.

Kommentare

Erkan Has  wrote: 02.06.2020 21:03
Gut so
Freut mich. Deutschland funktioniert so gut, weil sich die meisten an die Regeln halten. Schade, dass einige eine Denkzettel brauchen
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432783?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker