Hoffnung und Skepsis bei Gastronomie, Theater, Kinos, Bäder und Museen
Wie sich Bielefeld auf die Öffnung vorbereitet

Bielefeld (WB). Die Gastronomie darf am Montag wieder starten, die Bäder ab dem 20. Mai öffnen, Theater oder Kinos Ende des Monats ihren Betrieb aufnehmen. Das alles jedoch unter strengen Auflagen. Wie wird sich die neue Phase der Corona-Lockerungen in Bielefeld auswirken? Wie sind die Reaktionen? Ein Überblick:

Freitag, 08.05.2020, 10:05 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 10:10 Uhr
Andreas Büscher (Hotel Büscher) bereitet seinen Festsaal für die Wiedereröffnung der Gastronomie am Montag vor. Um ausreichend Abstand bieten zu können, hat er das Restaurant in den großen Saal verlegt. Foto: Thomas F. Starke

Gastronomie

Mit Freude, aber auch mit Skepsis begegnen die Gastronomen dem Neustart am 11. Mai. „Es ist toll, dass wir wieder loslegen dürfen,“ erklärt Andreas Büscher, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes OWL und Inhaber des Hotel Büscher in Quelle. Er kritisiert aber die strengen Hygienevorschriften, unter denen die Wiedereröffnung erfolgen kann. „Wir müssen aufpassen, dass es da nicht anfängt, lächerlich zu werden.“ Wechseln der Tischdecken nach jedem Gast, abwaschbare Speisekarten, großer Abstand zwischen den Tischen, das alles trage nicht gerade zu einem attraktiven Gastroerlebnis bei. „Der Wohlfühlfaktor spielt in der Gastronomie eine große Rolle, den darf man nicht unterschätzen,“ weiß Büscher. „Ich frage mich bei den Bestimmungen: Ist das dann noch gemütlich? Ist das überhaupt durchführbar?“

Der Gastronom und Hotelier bereitet sich umfangreich auf den kommenden Montag vor. „Als ich mir unsere Restauranträume angesehen habe, war mir gleich klar: Das wird nicht funktionieren.“ So werden die kleinen Räume im Hotel Büscher nicht genutzt, stattdessen wird der große 200-Quadratmeter-Saal, in dem sonst Hochzeiten oder andere Feiern stattfinden, zum Restaurant umgebaut. Eine der zahlreichen Investitionen, die nötig sind, um beim Neustart am Montag mitmachen zu können. „Jeder Betrieb muss erheblich investieren, in Spuckschutz, in Desinfektionsspender,“ erklärt der Dehoga-Präsident. Gerade kleinere Betriebe dürften da Probleme bekommen, zumal sich der Einkaufspreis dieser Sachen verdoppelt habe. „Das Geld ist nicht bei jeden da.“ So könnte es für den ein oder anderen Gastronomiebetrieb günstiger sein, erst gar nicht zu öffnen, als zu investieren und dann festzustellen, dass der Umsatz die Kosten nicht deckt.

Büscher geht nicht davon aus, dass in der kommenden Woche die Menschen sogleich in die Restaurants strömen werden. „Das wird nicht passieren, das wird dauern.“ Trotzdem freut er sich, nach acht Wochen wieder öffnen zu können. Denn in dieser Zeit sei der Umsatz bei den meisten Betrieben quasi auf Null abgesunken.

Theater

Am Theater Bielefeld wird zwar der Probenbetrieb wieder aufgenommen, die Spielzeit war aber bereits im Vorfeld für beendet erklärt worden. Das bleibt auch so. „Einen normalen Spielbetrieb wird es auch nach dem 30. Mai nicht mehr geben, das ist nicht möglich,“ erklärt Nadine Brockmann, Pressereferentin der Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld. Man überlege aber, alternative künstlerische Formate zu erarbeiten, „um wieder präsent zu sein.“ Wie diese aussehen könnten, stehe aber noch nicht fest.

Kino

Alleingänge der Länder in Sachen Kinoöffnung hält Jürgen Hillmer, Leiter der Lichtwerk Filmtheater Betriebs GmbH (Lichtwerk, Kamera, Luna Kino), für problematisch. Hygienekonzepte seien ausgearbeitet, ob jedoch die Verleihfirmen Filme nur für einzelne Bundesländer bereitstellen werden, hält er zumindest für fraglich. Er erwartet in den kommenden Tagen dazu nähere Informationen.

Bäder

Die Bielefelder Freibäder starten voraussichtlich ab Ende Mai nach und nach in die Saison. Das Wiesenbad soll von den acht Freibädern in Bielefeld den Anfang machen. Die BBF strebt als Eröffnungstermin den 25. Mai an.

Die Saisonvorbereitungen wurden im März gestoppt, da der Freibadstart unklar war. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BBF, die in Kurzarbeit waren, nehmen jetzt wieder ihren Dienst auf und bereiten die Öffnung der Freibäder vor. Da die BBF rund drei Wochen Vorlauf benötigt, öffnen die Freibäder nicht schon wie erlaubt am 20. Mai.

Neben den üblichen Arbeiten vor Saisonstart beschäftigt sich die BBF mit der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Aktuell ist noch nicht klar, welche Auflagen gelten sollen. Es sind noch viele Fragen offen, die mit den Ordnungsbehörden geklärt werden müssen. Wie viele Personen dürfen sich gleichzeitig im Freibad befinden? Was macht man, wenn die Warteschlange zu lang wird? Kann man nur bargeldlos zahlen? Hans-Werner Bruns, Geschäftsführer der BBF dazu: „Eines steht fest, diese Saison wird anders. Wir freuen uns aber sehr, dass wir überhaupt öffnen dürfen. Der Schutz unserer Badegäste sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht dabei aber an erster Stelle.“

Wann die Hallenbäder und Saunen in Bielefeld wieder geöffnet werden, steht noch nicht fest. In den Sommermonaten sollen auf jeden Fall das Ishara und das Aquawede geöffnet sein. Vorrang haben für die BBF zunächst die Freibäder. Und um dort die Abstands- und Hygienevorschriften einhalten zu können, wird mehr Personal in den Freibädern als in anderen Jahren benötigt. Personal, das in den Hallenbädern fehlt.

Das Wiesenbad soll am 25. Mai wieder öffnen, die anderen Freibäder sollen folgen.

Das Wiesenbad soll am 25. Mai wieder öffnen, die anderen Freibäder sollen folgen. Foto: Susanne Freitag (BBF)

 

Bauernhaus-Museum

Das Bauernhaus-Museum nimmt an diesem Freitag wieder den Betrieb auf und öffnet von 10 bis 17 Uhr. „Gewisse Einschränkungen sind im Interesse der Gesundheitsvorsorge leider weiterhin notwendig“, sagt Museumsleiter Dr. Lutz Volmer. „Da sich unser Museum auch über den Außenbereich erstreckt, sind viele der Hygiene- und Sicherheitsregeln bei uns sehr gut umsetzbar.“ Neben der Dauerausstellung zeigt das Bauernhaus-Museum von diesem Freitag an die Sonderausstellung „Arme Leute? Heuerlingswesen, Leinengewerbe und Wanderarbeit im 19. und 20. Jahrhundert“. In Vorbereitung ist die neue Sonderausstellung „Ungeboren – Bilder und Vorstellungen von Schwangerschaft im Wandel“, die bis Ende Mai eröffnet werden soll. Die Ausstellung wird Bilder und Vorstellungen von Kindern im Mutterleib zwischen Vergangenheit und den Ultraschallbildern der Gegenwart zeigen.

Von Freitag, 15. Mai, an gelten dann wieder die üblichen Öffnungszeiten, dann läuft auch wieder der reguläre Cafébetrieb. Bis zum Sonntag bietet das Café von 10 bis 16 Uhr einen Außer-Haus-Verkauf an.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7400747?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker