Sonderveröffentlichung - In Bielefeld ist die Eissaison eröffnet – Lucky Bike verschenkt 112 Fahrräder Wir sind weiterhin für Sie da!

Bielefeld. Ob Einzelhändler, Gastronomen oder Werkstattbesitzer: Sie alle müssen derzeit wegen des Coronavirus mit mehr oder weniger starken Einschränkungen arbeiten. Viele Unternehmen in Bielefeld haben aus der Not eine Tugend gemacht und setzen auf neue Wege, um die Wünsche der Kunden zu erfüllen.

Endlich Eis! Pierangelo Zava ist der erste Eishändler in Bielefeld, der seine Eisdiele an der Friedrich-Ebert-Straße vergangene Woche geöffnet hat.
Endlich Eis! Pierangelo Zava ist der erste Eishändler in Bielefeld, der seine Eisdiele an der Friedrich-Ebert-Straße vergangene Woche geöffnet hat. Foto: Bernhard Pierel

Endlich Eis! Pierangelo Zava ist der erste Eishändler in Bielefeld, der seine Eisdiele an der Friedrich-Ebert-Straße vergangene Woche geöffnet hat. Am Wochenende zogen weitere Eiscafés nach.

Nur für unser Foto verzichtet Pierangelo Zava auf einen Mundschutz, den er in seiner Eisküche und beim Bedienen trägt. Normalerweise beginnt die Saison für Zava Mitte Februar. Nach der Winterpause hatte er sein Eiscafé auch geöffnet. Allerdings sei das Geschäft wetterbedingt nicht sehr stark gewesen. Das Coronavirus habe schließlich alles auf den Kopf gestellt. Doch jetzt geht es weiter. Der Eiskonditor, der seit gut 30 Jahren in seinem Café arbeitet, zeigt sich kämpferisch und setzt auf den Optimismus der Bielefelder.

Kaufmannschaft Altstadt startet Facebook-Kampagne

Kann die Kundschaft nicht zu uns kommen, kommen wir zur Kundschaft. Nach diesem Prinzip arbeitet die Kaufmannschaft Altstadt in diesen Wochen. Fast 130 Geschäfte aus dem Hufeisen bieten unter dem Motto „Wir liefern“ seit 23. März einen besonderen Beratungs- und Lieferservice. Jetzt hat die Kaufmannschaft dies noch durch eine Video-Aktion unterstützt.

„Wir haben die Mitglieder gebeten, sich in einem kurzen Trailer von rund zehn Sekunden vorzustellen”, sagt Henner Zimmat, Vorsitzender der Kaufmannschaft. Auf Facebook können Kunden die kurzen Streifen ansehen. So gibt es einen Einblick, was die Kaufleute im Angebot haben und wie ihr Service in Zeiten der Corona-Krise aussieht. Da weist „Wave 4 Küche + design” an der Welle auf sein Angebot von 40 unterschiedlichen Espressosorten hin und erinnert an den Reparaturservice, der nach wie vor erreichbar sei. Peter Dreischmeier von „Feine Räder“ verweist auf den Lieferservice des Fachgeschäftes. Die Werkstatt sei offen und beraten werden kann per Videokonferenz.

Videos fürs „Wir-Gefühl“

„Das Angebot wird wirklich gut angenommen”, sagt Zimmat und berichtet von einem Uhren- und Schmuckanbieter in der Altstadt, der auch in diesen Krisenzeiten eine besonders teure Uhr verkaufen konnte. Es sei wichtig, gerade jetzt weiter Präsenz zu zeigen. Der Einzelhandel habe gegenüber der Online-Konkurrenz immer noch den Beratungsvorteil, betont der Chef der Altstadt-Kaufleute. Auch wenn diese Beratung nun auf telefonischem oder digitalen Wege erfolge. Viele Geschäfte hätten Stammkundschaft. „Da kennt man die Bedürfnisse.”

Bei der Videoaktion über Facebook sind alle willkommen, die sich an der „Wir liefern”-Initiative der Kaufmannschaft Altstadt beteiligen. Viele Händler versuchen sich selbst als Videoproduzenten. Wer sich nicht so gut mit der Technik auskennt, bekommt Hilfestellung.

Es gehe darum, den Handel weiter am Leben zu erhalten, sagt Henner Zimmat. Als am 20. März die Aktion „Wir liefern“ erstmals per Newsletter den Mitgliedern der Kaufmannschaft Altstadt vorgestellt worden sei, „war die Resonanz gigantisch“, erinnert sich der Vorsitzende der Kaufmannschaft. Sie könne dazu beitragen, das „Wir-Gefühl” unter den Kaufleuten, aber vor allem auch die Verbundenheit mit der Kundschaft zu unterstützen.

Wer sind die Helden des Alltags?

Lucky Bike, eines der größten Fahrradhandelsunternehmen Deutschlands, sucht in dieser schwierigen Zeit 112 Retter des Alltags, um diesen ein Fahrrad zu schenken. Hierzu ruft Lucky Bike dazu auf, Helden des Alltags zu benennen.

Es gibt zahlreiche Mitmenschen in Berufsgruppen, die in diesen Zeiten eine entscheidende Stütze der Gesellschaft sind und sonst sehr wenig Wertschätzung erfahren. Dazu gehören beispielsweise medizinisches Personal, Angestellte in Supermärkten oder im öffentlichen Nahverkehr. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Berufsgruppen mehr, die uns derzeit unseren Alltag retten. Lucky Bike ruft dazu auf, diese Helden vom 2. bis zum 16. April entweder über die Lucky-Bike-Website oder das Lucky-Bike-Profil auf Facebook zu nominieren.

112 von diesen Helden des Alltags will Lucky Bike etwas Gutes tun und seine Dankbarkeit ausdrücken. In dieser für sie besonders schweren Zeit kann ein Fahrrad helfen, die alltäglichen Sorgen für eine Zeit hinter sich zu lassen, frische Luft zu tanken und sich eine kurze Auszeit zu gönnen. Aus der Sicht vieler Experten bietet das Fahrrad in der momentanen Phase viele Vorteile. So sagt beispielsweise Christian Drosten, Chefvirologe der Berliner Charité: „Nehmen Sie das Fahrrad für den Weg zur Arbeit! Die Ansteckungsgefahr ist gering und frische Luft tut gut!“

112 Fahrräder verschenkt das Handelsunternehmen Lucky Bike an Helden des Alltags. Unsere Leserinnen und Leser sind aufgerufen, ihre Alltagsretter zu benennen und bei Lucky Bike vorzuschlagen.

Christian Morgenroth, Gründer von Lucky Bike: „In diesen Zeiten fängt man fast automatisch an zu überlegen, wie man helfen kann. Viele von uns tun das im privaten Umfeld, in dem sie beispielsweise für das ältere Ehepaar in der Nachbarschaft Besorgungen machen.“ Darüber hinaus werde einem aber auch klar, wer momentan die wirklichen Stützen unseres Alltags sind, so Morgenroth. „Auch wir möchten mit dieser Aktion einen bescheidenen Beitrag leisten.“

Lucky Bike ist eines der größten Fahrradhandelsunternehmen Deutschlands. In aktuell 29 Filialen und einem Onlineshop bietet Lucky Bike auf etwa 50.000 Quadratmetern attraktiver Verkaufsfläche mehr als 100.000 Markenräder an – Beratung, Serviceleistungen und Teststrecken inklusive.

Das alles und noch vieles mehr lesen Sie am Donnerstag, 9. April, in Ihrer Zeitung in einer Sonderveröffentlichung zum Thema „Wir sind weiterhin für Sie da!”.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7362586?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F