Gemeinsame Erklärung zahlreicher Kliniken in Ostwestfalen-Lippe wegen des Coronavirus
Krankenhäuser bitten um Verzicht auf Besuche

Bielefeld/Herford/Minden (WB). Besuche in Krankenhäusern sollten auf das Notwendigste reduziert werden. Das forderten am Mittwoch mehrere Kliniken in OWL in einer gemeinsamen Erklärung.

Mittwoch, 11.03.2020, 17:03 Uhr aktualisiert: 11.03.2020, 17:38 Uhr
Unter dem Vordach der Notaufnahme des Klinikums Lippe war Ende Februar ein Untersuchungscontainer aufgestellt worden. Foto: Christian Althoff

Es gehe darum, Patienten und Mitarbeiter vor einer Coronavirus-Infektion schützen, heißt es in einer Mitteilung von Mühlenkreiskliniken (Minden-Lübbecke), Klinikum Bethel (Bielefeld), Klinikum Herford, Lukas-Krankenhaus Bünde, Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen, Klinikum Lippe, Sankt-Vinzenz-Hospital Rheda-Wiedenbrück, Franziskus-Hospital Bielefeld und Mathilden-Hospital Herford.

Hier die Erklärung im Wortlaut: “Zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter in unseren Krankenhäusern bitten wir Angehörige und Freunde unserer Patienten um Unterstützung: Besuche sollten auf das Notwendigste reduziert werden. So tragen alle vorbeugend dazu bei, die Gefahr der Ansteckung und Ausbreitung des Coronavirus oder anderer Infektionen zu verringern.”

Vor allem Besucher, “die Anzeichen einer Erkältung verspüren oder grippale Symptome aufweisen”, mögen bitte zu Hause bleiben, heißt es in der Erklärung weiter. “Besuche von Angehörigen sind während des Krankenhausaufenthaltes für den Patienten wichtig. Gleichzeitig haben die Krankenhäuser aber auch eine große Verantwortung gegenüber ihren Patientinnen und Patienten. Für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden müssen die Kliniken ebenso Sorge tragen.”

Verfolgen Sie die Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Newsblog.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7322790?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Wirecard: Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung
Finanzminister Olaf Scholz muss dem U-Ausschuss zum Wirecard-Skandal Rede und Antwort stehen.
Nachrichten-Ticker