Neubau von 30 Hundezimmern nimmt viel Zeit in Anspruch – neue Leiterin gesucht
Hundehaus hält Tierheim auf Trab

Bielefeld (WB). Das Hundehaus im Tierheim Bielefeld nimmt immer mehr Konturen an. Eigentlich sollte die neue Heimat für die vielen Vierbeiner, die sich dort tummeln, bereits im Sommer des vergangenen Jahres bezugsfertig sein. „Aber es hat immer wieder Verzögerungen gegeben“, berichtet Helmut Tiekötter, Vorsitzender des Tierschutzvereins. Ziel sei es nun, das neue Hundehaus spätestens am Tag der offenen Tür am 21. Juni einzuweihen.

Montag, 09.03.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 13:54 Uhr
Der Neubau des Hundehauses im Tierheim Bielefeld verzögert sich. Helmut Tiekötter, Vorsitzender des Tierschutzvereins, und Jana Neuhaus (Bufdi) gehen davon aus, dass die 30 neuen Hundezimmer spätestens im Juni bezugsfertig sind. Foto: Arndt Wienböker

Bis dahin liegt noch einiges an Arbeit an. Der Gebäudekomplex sei „bis auf ein paar Kleinigkeiten“ fertiggestellt, allerdings würden die Außenarbeiten sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. „Aktuell werden Gitterzäune angebracht. Es müssen auch noch Wege gepflastert und Bepflanzungen vorgenommen werden“, berichtet Tiekötter. Etwa 500 Quadratmeter Auslauffläche werden zu beiden Seiten der insgesamt 30 Hundezimmer angelegt. Jedes Zimmer ist acht Quadratmeter groß und hat eine eigene Auslauffläche von etwa 40 Quadratmetern. Im Außenbereich gibt es zudem einen überdachten Teil.

Das Innere des schmucken Hundehauses umfasst eine Fläche von etwa 600 Quadratmetern, inklusive eines Technik- und Hauswirtschaftsraums. „Das ist eine ganze Menge, die da zusammenkommt. Aber es geht Schlag auf Schlag weiter“, sagt Helmut Tiekötter.

Gesamtkosten steigen auf 900.000 Euro

Das Ganze kostet auch eine Stange Geld. Waren im Frühling 2019 für 30 Hundezimmer und zwei neuen Gruppenhäuser, die seit einigen Wochen bezogen sind, samt Innenhof und Außengelände noch Gesamtkosten von 700.000 Euro veranschlagt worden, so liegt der gesamte Neubau nun bei kalkulierten 900.000 Euro. Die Finanzierung sei durch Spenden, vor allem aber durch Erbschaften gesichert, betont Tiekötter. Es hätte drei große Erbschaften für das Tierheim gegeben. Eine über etwa 150.000 Euro stammt von der im Jahr 2015 verstorbenen Sennerin Leonie Jürging. „Nach ihr wird auch das neue Hundehaus benannt“, so Tiekötter.

In den beiden neuen Gruppenhäusern, in denen jeweils neun Tiere untergebracht werden können, leben aktuell neun Hunde. Dort haben auch viele freiwillige Helfer Hand angelegt. „Wenn alles fertig ist, haben wir eine Kapazität von maximal 70 Hunden“, erklärt Helmut Tiekötter. Aktuell sind es 42, die im Tierheim in Sennestadt auf ein neues Zuhause warten. Künftig will sich das Tierheim auch verstärkt der Vermittlung von „Problemhunden“ widmen.

Tierheim-Leiterin hat zum 31. März gekündigt

Das alte Hundehaus, das 1976 errichtet wurde, hat jedenfalls bald ausgedient. „Dann haben wir wesentlich bessere Arbeitsbedingungen und eine viel bessere Aufenthaltsqualität“, sagt Tiekötter. Zudem verweist der 68-Jährige auf die neue, eigene Hundeschule, die unter Leitung von Maike Thomaier am 1. April startet.

Drei Tage zuvor, am 29. März, findet an der Kampstraße im Bielefelder Süden das Frühlingsfest statt – allerdings nicht mehr unter der Leitung von Anna Venzke (30). Die Tierheim-Leiterin, die erst vor zwei Jahren die Nachfolge von Barbara Snelting, die fast 40 Jahre in dieser Funktion tätig gewesen war, angetreten hatte, hat zum 31. März gekündigt. Tiekötter: „Das hat uns überrascht. Jetzt suchen wir einen geeigneten Nachfolger. Die Stelle wird in Kürze ausgeschrieben.“

Aktuell sind 35 Mitarbeiter im Tierheim Bielefeld beschäftigt. Tiekötter: „Wir haben ein junges, motiviertes Team.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7317301?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Kritik an Antrag auf Kostenerstattung
Rheda-Wiedenbrück: Kritik an Antrag auf Kostenerstattung
Nachrichten-Ticker