Stadt reagiert auf steigende Schülerzahlen – Standorte in Stieghorst, Sennestadt und im Westen
Drei neue Grundschulen

Bielefeld (WB). In Bielefeld sollen drei neue Grundschulen errichtet werden. Als Standorte sind der Bereich Voltmannstraße/Babenhausen, die Stadtbezirke Stieghorst und Sennestadt angedacht. In allen drei Stadtbezirken wird in den kommenden Jahren mit einem deutlichem Schülerzuwachs gerechnet.

Freitag, 10.01.2020, 09:00 Uhr
Symbolfoto Foto: dpa

Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) hatte die Schul-Neugründungen bereits am Montag beim Neujahrsempfang seiner Partei angedeutet. Am kommenden Dienstag wird sich die Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung mit dem Thema beschäftigen, eine Woche später der Schulausschuss des Rates.

Grünen stellen Anfrage zu zweitem Grundschulstandort in Quelle.

Für das Schuljahr 2024/25 werden an den 44 städtischen Grundschulen 13.098 Schüler erwartet, das sind 1.741 mehr als bislang. Die Zahlen hatte das Amt für Schule schon vor geraumer Zeit genannt.

Die neuen Schulen werden dort entstehen, wo auch mehr Wohnquartiere errichtet werden sollen. Deshalb ist beispielsweise der Bereich Voltmannstraße/Babenhausen im Gespräch. Dort wird es im Bereich Grünewaldstraße ein neues Wohngebiet geben. Gleichzeitig klagt die Grundschule Babenhausen schon seit längerem über Platzmangel. In Stieghorst sollen im Bereich der früheren britischen Kasernen neue Wohnquartiere entwickelt werden.

Die Politik sieht neben Schildesche/Dornberg, Sennestadt und Stieghorst auch in anderen Bereichen Bedarf. So stellen die Grünen in der Bezirksvertretung Brackwede eine Anfrage zu einem möglichen zweiten Grundschulstandort in Quelle.

2889 Kinder an städtischen Grundschulen angemeldet

Für das kommende Schuljahr wurden von insgesamt 3172 Schulanfängern 2889 Kinder an den städtischen Grundschulen angemeldet. Die übrigen Kinder besuchen die Schulen freier Träger oder auswärtige Grundschulen. Von 30 Kindern liegen bisher keine Anmeldungen vor.

Zusammen mit 624 Jungen und Mädchen, die an Schulen mit jahrgangsübergreifendem Unterricht in der Schuleingangsphase verbleiben, werden im kommenden Schuljahr 3543 Kinder die Eingangsklassen an den städtischen Grundschulen besuchen. 153 Eingangsklassen dürfen gebildet werden.

Wegen der hohen Anmeldezahlen wird an der Brüder-Grimm-Schule in Sennestadt eine zusätzliche Eingangsklasse eingerichtet. An 13 Schulen überschreiten die Anmeldezahlen aktuell die Aufnahmekapazitäten. An der Queller Schule, der Wellbachschule in Baumheide, der Grundschule Am Waldschlösschen in Jöllenbeck, der Schildescher Stiftsschule und der Sennestädter Hans-Christian-Andersen Schule sind die Anmeldezahlen so hoch, dass auch Schüler aus deren direktem Einzugsbereich abgelehnt werden müssen. Mit deren Eltern führen die jeweiligen Schulleitungen derzeit entsprechende Beratungsgespräche.

Kommentare

Sebastian  wrote: 10.01.2020 17:48
Moooomentmal!
Über 1.700 zusätzlicher Schüler(!) werden erwartet und dafür werden 3(!) Schulen gebaut?
Das sind 566 Schüler pro Schule! Bei 30 Schüler in einer Klasse muss eine Schule damit 188 Klassen erstellen - damit wir auf dem Stand von jetzt sind (und die Schulen melden jetzt schon eine Überbelegung!).

Also entweder stimmen die Zahlen nicht oder es werden deutlich zuwenig Schulen errichtet. (Ich tippe auf Variante 2). Bitte hier mal Redaktionell tätig werden und die Zahlen genauer hinterfragen.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7181101?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker