Bielefelder meldet sich erst bei der Polizei und zieht sich dann aus
„Ernie“ strippt beim 96-Training

Bielefeld (WB/St). Obwohl die Staatsanwaltschaft Hannover seit Sommer wegen exhibitionistischer Handlungen gegen ihn ermittelt, ist der Bielefelder Ernst-Wilhelm „Ernie“ Wittig am Dienstag in der niedersächsischen Landeshauptstadt erneut auffällig geworden. Deutschlands bekanntester Flitzer hat sich am Rande des Trainings der Profimannschaft von Hannover 96 entblößt.

Donnerstag, 09.01.2020, 15:40 Uhr aktualisiert: 09.01.2020, 15:54 Uhr
So kennt man ihn – „Ernie“ flitzt nackt durchs Fußballstadion. Foto: Stefan Hörttrich

Der Vorfall ereignete sich gegen 15 Uhr auf dem Weg vom Stadion zum Trainingsgelände des Zweitligisten. Wittig zog sich bis auf die Unterhose aus, Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes verständigten daraufhin die Polizei. Dies bestätigt Martin Richter, Sprecher der Polizeidirektion Hannover. Die Beamten nahmen den Bielefelder vorläufig fest, er kam später wieder auf freien Fuß, da sein Auftritt am Trainingsgelände „keine strafbare Handlung war“, so Richter. Das sei mit der Staatsanwalt abgesprochen gewesen.

Erst zur Polizei, dann „blank“ gezogen

Vor dem Zwischenfall hatte sich „Ernie“ auf einer Polizeiwache in Hannover gemeldet, um seinen derzeitigen Wohnsitz in Milse anzugeben. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover wegen eines Vorfalls im August. Der 72-Jährige soll sich Schülern eines Hannoveraner Gymnasiums unbekleidet gezeigt haben (das WESTFALEN-BLATT berichtete). Dazu will die dortige Staatsanwaltschaft Wittig vernehmen, sie konnte ihn jedoch wie berichtet nicht auffinden, daher wurde ein Aufenthaltsermittlungsverfahren ein geleitet.

Dem Bielefelder drohen im ungünstigsten Fall bis zu fünf Jahren Haft, wenn sich Wittig bei dem Vorfall im August Schülern unter 14 Jahren gezeigt hatte. Dann käme ein sexueller Missbrauch in Betracht, hatte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge von der Staatsanwaltschaft Hannover im August erklärt.

Erst im April vergangenen Jahres war Ernst-Wilhelm Wittig in Hamburg zu neun Monaten Haft verurteilt worden – er hatte sich bei der Abschlussfeier einer Schulklasse aus Wuppertal in einer Hamburger Jugendherberge entblößt. Inzwischen bringt es der Bielefelder Flitzer auf fast 30 Vorstrafen.

Seit den 80er Jahren »Ernie« als Flitzer für Aufsehen

Seit den 80er Jahren »Ernie« als Flitzer für Aufsehen. Bei seinen Auftritten trägt er außer seinem Adamskostüm meist nur eine Baseballkappe. Zunächst tauchte der selbst ernannte Künstler (»Mein Körper ist ein Kunstwerk«) nur bei Festen und im Straßenbild Bielefelds auf, überregionale Aufmerksamkeit erregte er erstmals 1997 durch eine Flitzereinlage bei einem Fußball-Bundesligaspiel. Es folgten Nacktauftritte beim Weltkongress der Soziologen, in TV-Talkshows, im Gerichtssaal oder vor mehr als 76.000 Zuschauern im Dortmunder Westfalenstadion.

Während die Justiz zunächst noch milde mit Wittig umging und ihn hauptsächlich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses zu Geldstrafen verurteilte oder sogar freisprach, da sein Verhalten nicht schamverletzend sei, häuften sich später die Verurteilungen, sodass »Ernie« inzwischen gut zehn Jahre seines Lebens hinter Gittern verbrachte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7180681?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
In freudiger Erwartung
Stefan Ortega Moreno war der beste Torhüter der 2. Liga und will nun in der 1. Liga Akzente setzen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker