Hohe Zahl von Brandmeldungen – sieben Personen in Gewahrsam
169 Silvester-Einsätze der Polizei

Bielefeld (WB). Die Bielefeld Polizei spricht am Neujahrsmorgen von einer „ruhigen Einsatzlage“ während der Silvesternacht und zeigt sich insgesamt zufrieden mit dem Verlauf. Lediglich die hohe Anzahl von Brandmeldungen sei auffällig gewesen.

Mittwoch, 01.01.2020, 12:50 Uhr aktualisiert: 01.01.2020, 12:52 Uhr
Das Feuerwerk auf dem Kesselbrink. Foto: Hendrik Uffmann

Die öffentlichen Plätze und Straßen in der Stadt seien gut besucht gewesen. Mit vor Ort waren Polizeikräfte, die in dieser Nacht mit verstärkter Präsenz die Feierlichkeiten begleiteten. Insgesamt nahm die Polizei Bielefeld 169 Einsätze mit Silvesterbezug wahr. Anlass waren unter anderem Brände, Randalierer, Streitigkeiten und ein Raub. Insgesamt wurden vier Streitigkeiten mit Körperverletzungen verzeichnet.

Auffällig war die hohe Anzahl von Brandmeldungen in dieser Nacht. In zwölf Fällen meldeten Passanten kleinere Brände vor allem von Mülleimern und Tonnen. Erste Ermittlungen ergaben, dass vermutlich Böller die Brände auslösten.

An der Siechenmarschstraße, in der Nähe der Stapenhorststraße, raubten zwei Männer gegen 4 Uhr einen Bielefelder aus. Anscheinend handelte es sich dabei um ein missglücktes Drogengeschäft. Die zwei unbekannten Männer rissen dem 33-jährigen Bielefelder Geldscheine aus der Hand und besprühten ihn mit Pfefferspray. Als ein Polizeibeamter sich ihnen näherte, flüchteten die Männer in Richtung Arndtstraße. Sie waren etwa 20 Jahre alt, schlank und hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Einer von ihnen hatte lockige Haare.

Insgesamt nahm die Polizei sieben Personen in Gewahrsam; in den meisten Fällen zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Ausnüchterung.

Hinweise zu den Bränden und dem versuchten Raub nehmen das Kriminalkommissariat 11 sowie das Kriminalkommissariat 14 unter Telefon 0521/5450 entgegen.

Insgesamt zählte die Polizei in Nordrhein-Westfalen in der Nacht zum neuen Jahr 2900 Einsätze. Das waren 600 weniger als beim vorigen Jahreswechsel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7164342?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Arminia drohen weitere Geisterspiele
Spiel vor leeren Rängen: Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Münchens David Alaba. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker